Todesqualle: Junger Schauspieler ist bekanntestes Opfer

Schauspieler und YouTube-Star Simon Desue ist bekannt geworden durch seine lustigen Pranks und zahlreiche verrückte Aktionen, die er auf YouTube mit seinen Fans teilte. Besonders geliebt wird er für seine Unbekümmertheit und seinen unbändigen Mut. Doch seine letzte Aktion wäre dabei fast richtig in die Hose gegangen.


Der Internet-Star, der seit einiger Zeit im sonnigen Dubai lebt, ist nämlich bei einer gefährlichen Attacke von Quallen beinahe gestorben. Eigentlich wollte er nur mal wieder mit einem Jetski durch die Wellen reiten und den Sonnenuntergang vor dem legendären Burj al Arab genießen. Doch was nach einem guten Plan klang, war brandgefährlich. Der 30-Jährige wurde dabei nämlich von einer giftigen Qualle angegriffen und musste in Folge Höllenqualen durchstehen.

In seiner Instagram-Story berichtet er seinen Followern von diesem schrecklichen Ereignis. Dabei wirkt er sichtlich mitgenommen. „Ich bin am Sterben“. Dann zeigt er das ganze Ausmaß des Unfalls. Sein Bein und auch der Fuß waren übersäht mit roten Flecken und Nesseln. „Als ob mein Bein verbrennt“, klagte er weiter.

Zu diesem Zeitpunkt dürfte ihm eigentlich schon klar gewesen sein, wie knapp er dem Tod bei diesem Vorfall wirklich entkommen ist. So richtig realisiert hat er es dann vermutlich aber doch erst später, nachdem er einen Artikel über die Würfelqualle las. Einen Screenshot von besagtem Text stellte er dann ebenfalls ins Netz und kommentierte: „Lol… fast gestorben heute. Dachte die Mitarbeiter haben Spaß gemacht.“


Auf einen Angriff des Tieres würden nämlich gleich mehrere Nebenwirkungen wie Muskelkrämpfe, Übelkeit und auch Atemprobleme hinweisen – und all diese Symptome hatte er selbst auch. Im schlimmsten Fall könne das Gift der Würfelqualle sogar zum Tod führen, geht zudem aus dem Text hervor. Da hat der junge Mann wohl noch einmal Glück im Unglück gehabt und hält sich künftig vermutlich weit fern vom Meer.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.