Schauspieler Jochen Schropp wird wegen Homosexualität angegriffen

Schauspieler Jochen Schropp erlebte nach seinem Outing als homosexueller Mann Erschreckendes.

Eigentlich war Schropp schon als Kind klar, dass er homosexuell ist. „Trotzdem habe ich mich als Teenager auch zu Mädchen hingezogen gefühlt. Meinen letzten Liebeskummer mit einem Mädchen hatte ich mit 15“, erzählt er im Interview mit dem Sender RTL.


Drei Jahre später hatte er das ewige Versteckspiel dann satt und vertraute sich seiner damals besten Freundin an. „Nach und nach kamen weitere Freunde dazu, meine Eltern und meine Schwester erfuhren es dann ein paar Monate später beim Mittagsessen.“ Seine Familie reagierte verständnisvoll. Jedenfalls weitestgehend: „Auch wenn sich meine Eltern anfangs sorgten, dass ich es durch meine Homosexualität schwer haben würde“, erinnert er sich.

Das gleichaltrige Umfeld jedoch reagiert anders als es sich Jochen Schropp erhofft hatten: „Ich wurde als Jugendlicher über Monate gemobbt. Ich wurde als ´Schwuchtel´ beschimpft und geschubst“, erzählt der 40-jährige aus seiner Zukunft. Aber bei den scheinbar harmlosen Zwischenfällen blieb es nicht. Eine Situation ist ihm bis heute im Gedächtnis geblieben: „Nachdem ich im Freibad einmal so lange von einer Gruppe Jungs bepöbelt und unter Wasser gehalten wurde und dachte ich ertrinke, wandte ich mich an meine Eltern. Ich habe damals sehr viel geweint, hatte Schlaf- und Angststörungen, da ich mich alleine fühlte und mich schämte. Außerdem habe ich mich nicht mehr ins Schwimmbad oder an andere öffentliche Orte getraut.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

*𝔸𝕟𝕫𝕖𝕚𝕘𝕖 Happy Pride! Ich bin immer noch ganz berührt von dem Video, das ich gerade gesehen habe: Burger King hat einem Paar, Dima und Alvar, die in einem Land leben, in dem die gleichgeschlechtliche Ehe nicht legalisiert ist, eine Hochzeit ermöglicht. Für die Eheringe wurden aus der Asche eines WHOPPERS Diamanten angefertigt. Ich finde es großartig, dass Burger King unsere LGBTQI+ Community mit dieser Geste und einer Spende für den Lesben- und Schwulenverband in Deutschland unterstützt. Das Video hat mich wirklich emotional mitgenommen und mir gezeigt, wie wichtig es ist, dass wir uns solidarisch zeigen, denn in 179 Ländern ist die gleichgeschlechtliche Ehe immer noch nicht anerkannt! Dima und Alvar werden morgen auf dem CSD in Köln mitfeiern und weiterhin für freie Liebe und Diversity kämpfen. So wie ich! BE YOUR WAY WITH PRIDE! ʟɪɴᴋ ᴢᴜᴍ ᴠɪᴅᴇᴏ ɪɴ ᴅᴇʀ stoʀʏ #whopperdiamond #lgbt #yourway #loveislove #diversity @burgerkingde #burgerking

Ein Beitrag geteilt von Schroppster (@jochenschropp) am


Erst 2018 wagte Schropp übrigens auch den Schritt in der Öffentlichkeit. Heute steht er zu seiner sexuellen Orientierung wie eh und je: „Natürlich bekommt mein Freund einen Kuss von mir, wenn wir uns begrüßen oder verabschieden – auch auf der Straße!“