Sat.1-Moderatorin geht zur Konkurrenz

Sie ist der Sonnenschein an trüben Morgen, wenn die Stadt langsam wach wird. Doch die Entscheidung, die Moderatorin Annika Lau jetzt getroffen hat, dürfte alls Frühstücksfernseh-Zuschauern nachhaltig schockieren: Wie ganz aktuell bekannt wurde, wechselt die gebürtige Münchenerin zum 01. Mai 2022 ganz exklusiv zur Konkurrenz: Annika geht zu RTL.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Annika Lau (@annikalauofficial)


Und es ist wie immer: Während die einen über einen Verlust trauern, freuen sich die anderen über einen Gewinn. Genau wie jetzt Stephan Schmitter, der Geschäftsführer von RTL News. In einem Statement erklärt er: „Annika Lau gehört zu den sympathischsten Moderatorinnen in Deutschland. Sie schafft es, mit ihrer offenen und erfrischenden Art sowohl ihre Gesprächspartner als auch das Publikum für sich zu gewinnen. Wir freuen uns daher sehr, dass Annika Lau zukünftig unser erstklassiges Moderationsteam verstärken wird. Wo genau, verraten wir demnächst.“ Es ist also noch nicht ganz klar, wo Annika bei RTL künftig zu sehen sein wird.

Doch auch sie scheint sich sehr über den Wechsel zu freuen. „Es ist eine grandiose neue Herausforderung, die auf mich wartet. Und ich freue mich von ganzem Herzen, dass ich ab Mai Teil der RTL-Familie sein darf.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Annika Lau (@annikalauofficial)


Schon von 2006 bis 2008 war Annika Lau Bestandteil des festen Teams beim Sat.1.-Frühstücksfernsehen. Danach war sie auch weiterhin in verschiedenen Formaten bei Sat.1 zu sehen. Irgendwann jedoch wurde es stiller um Lau, die zwischenzeitlich mit Ehemann und Schauspieler Frederik Lau drei Kinder bekam und auch ihre Zeit als Mutter voll und ganz genießen wollte.

Seit Sommer 2021 agierte Annika Lau wieder als Moderatorin beim SAT.1 Frühstücksfernsehen – hier vertrat sie die in Elternzeit befindliche Moderatorin Alina. Nun macht sich Annika jedoch auf zu neuen Ufern. Und dafür wünschen wir der sympathischen Frau und Mutter alles nur erdenklich Gute. Und wer weiß: Vielleicht sehen wir sie irgendwann ja auch noch einmal bei Sat.1 wieder.

Ein Kommentar

  1. Schade wäre es nur um Marlene Lufen und Alina Merkau, wenn eine dieser beiden gehen würde. Die anderen Kolleginnen sind nur „naja“ bis „muss die sein“…!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.