Sarah Knappik: Schwerer Corona-Verlauf trotz Impfung

Ex-Dschungelcamperin Sarah Knappik (35) hat es letztes Jahr knüppelhart erwischt. Im Dezember infizierte sie sich mit Corona und entwickelte einen schweren Verlauf. Was sie dabei erlebt hat, ist ein wahres Martyrium. Dabei ist die junge Mutter sogar geimpft – zumindest einmal.

Vier Wochen lang verschwand Sarah Knappik von der Bildfläche. Auch ihre 60.000 Fans auf Instagram hörten nichts mehr von der ehemaligen GNTM-Kandidatin.

Am 3. Januar meldete Sarah sich schließlich zurück und hatte Schlimmes zu berichten. Die 35-Jährige und ihre Tochter Marly hatten sich beide mit Corona infiziert. Sarahs Verlauf war so schlimm, dass sie während der medizinischen Behandlung sogar zwei Wochen lang von ihrem Baby getrennt werden musste. Die kleine Marly, die erst im Frühjahr 2021 das Licht der Welt erblickt hat, wurde in dieser Zeit von Sarahs Mutter versorgt.

Die TV-Blondine habe „einen richtig beschissenen Verlauf“ gehabt, wie sie selbst sagt. Corona habe sie „aus dem Leben geholt“. Dieses Virus sei „der Teufel“, erinnert sich Sarah. Im RTL-Interview beschrieb sie später, wie sie unter Atemnot litt: „Ich habe gedacht, ich ersticke“. Inzwischen sei sie zwar genesen, aber dieses Erlebnis habe Spuren hinterlassen.

Am schlimmsten sei für sie jedoch gewesen, dass auch Marly erkrankt war. Das Baby habe 40 Grad Fieber gehabt. „Das war für mich ein Albtraum. Ich habe da auch psychisch drunter gelitten und so viel geweint“, gibt Sarah zu. Das Kind leide heute noch an Spätfolgen. „Meine Tochter hat schlimme Hautekzeme, wie Neurodermitis – das kann auch durch Corona kommen“, schildert die junge Mutter.

Im Sommer erhielt Sarah sogar eine Corona-Impfung. Allerdings hatte sie diese so schlecht vertragen, dass sie einen Notarzt rufen musste. In der Regel wird jemand in einem solchen Fall nicht noch ein zweites Mal geimpft.

Auf jeden Fall erscheint es sehr ungerecht, dass eine Person erst nach der Impfung kollabiert und dann auch noch von der Erkrankung selbst ausgeknockt wird. Aber Krankheiten sind eben nicht gerecht.

2 Kommentare

  1. Ja aber wird denn nicht die ganze Zeit von den Impfbefürwortern behauptet, das die Impfung jetzt zwar nicht mehr vor Infektion wie es zu Anfang gesagt wurde, aber wenigstens vor schweren Verlauf schützt? Aber auch das scheint eben auch nicht sicher zu sein.

  2. wäre sie nicht geimpft gewesen ,wäre sie warscheinlich gestorben,
    manche, 0,2% der geimpften können trotz impfung schwer erkranken,ungeimpfte ,70% landen im krankenhaus,und 68% davon sterben

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.