Sängerin stirbt mit 68 Jahren

Nanci Griffith ist tot. Die Sängerin und Songwriterin wurde 68 Jahre alt. Über ihren Tod berichtete exklusiv „Entertainment Weekly“ unter Berufung auf das Management der jetzt verstorbenen Künstlerin.

„Es war Nancis Wunsch, dass nach ihrem Tod eine Woche keine weitere Erklärung oder Pressemitteilung erfolgt“, heißt es in einem Statement des Managements. Woran die 68-Jährige starb ist bislang nicht geklärt. Gründe wurden auch von Seiten des Managements nicht bekanntgegeben. Es ist unklar, ob die Todesursache überhaupt noch einmal in der Öffentlichkeit erklärt wird. Gut möglich, dass Griffith auch das nicht wollte.

Die Karriere der beliebten Folk- und Country-Sängerin begann Ende der 1970er Jahre mit der Veröffentlichung ihres Debütalbums „There’s a Light Beyond These Woods“. Während ihrer aktiven Karriere war sie vier Mal für einen Grammy nominiert und gewann den wohl wichtigsten Musikpreis mit „Other Voices/Other Rooms“ (1993) für das beste zeitgenössische Folkalbum. An diesen Erfolg konnte sie im Anschluss nie wieder anknüpfen.

Die Öffentlichkeit, ihre Kollegen und ihre Fans trauern nun um den Verlust der beliebten und wirklich talentierten Künstlerin. Country-Sängerin Suzy Bogguss (64) erinnert sich beispielsweise auf Instagram an Griffith: „Ich fühle mich gesegnet, viele Erinnerungen an unsere gemeinsame Zeit zu haben, zusammen mit fast allem, was sie jemals aufgenommen hat.“

Und auch Musiker Darius Rucker (55), der immer zu Griffith hinaufgeschaut hat, erklärte in den sozialen Medien: „Ich habe eines meiner Idole verloren.“ Griffith habe ihn nicht nur einmal inspiriert: „Mit ihr zu singen, war meine Lieblingsbeschäftigung“, erklärt er.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Beth Gwinn (@bgtennessee)


Auch Griffiths Fans nehmen auf unterschiedlichste Art und Weise rührend Abschied von ihrem Star. Ihre Musik wird sie jedoch weiter am Leben halten und so manchem Fan und Kollegen in traurigen Stunden gebührend trösten können. Dies bleibt am Ende jedenfalls zu hoffen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.