Sabrina Mockenhaupts dramatischer Geburtsbericht

„Let´s Dance“-Teilnehmerin und Langstreckenläuferin Sabrina Mockenhaupt ist mit 39 Jahren endlich eine stolze Mama geworden. Am 27. Mai hat sie ihre Tochter Ruby zur Welt gebracht. Die kleine Familie konnte sich nun rund vier Wochen kennenlernen. „Es hat sich langsam ein Rhythmus eingependelt“, erzählt Mockenhaupt in einem Interview und wirkt sichtlich glücklich.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Anzeige/ 🐻 GEWINNSPIEL 🐻 mit @3bearsporridge – genau richtig für #bestleistungen im Sport! Für mich geht es zwar aktuell noch nicht um Bestleistungen, aber ich achte trotzdem und sogar gerade jetzt noch mehr in der #stillzeit auf eine gesunde Ernährung. Ich habe den leckeren Porridge von @3bearsporridge jetzt schon über einen Monat getestet und bin richtig begeistert davon. Meine Lieblingssorten sind Zimtiger Apfel und Feiner Kakao. Heute gibt es für Euch 3x ein „großes Alle-Sorten-Paket“ zu gewinnen. Das bedeutet 48 Portionen Porridge – mehr als ein Monatsvorrat! ☺️ Wir Ihr gewinnen könnt…Schreib einfach in deinem Kommentar mit wem Du gerne eine Porridge-Bowl teilen möchtest und zu guter letzt folge @3bearsporridge ! Porridge ohne Zuckerzusatz, aber mit ganz viel Geschmack und Power, was will man mehr! Das Gewinnspiel läuft vier Tage und ich wünsche Euch ganz viel Glück und ein schönes und bäriges 🐻 Wochenende ☀️! Eure verrückte Mutti #mocki #happyweekend #porridgebowl #gewinnspiel #3bearsporridge #goodluck #stayfitandhealthy

Ein Beitrag geteilt von Sabrina Mockenhaupt-Gregor (@sabrinamockenhauptofficial) am

Die Geburt an sich war allerdings kein Zuckerschlecken, wie Mockenhaupt berichtet. Stattdessen wurde die Niederkunft ihrer Tochter zur Langstreckendistanz – und damit ganz anders, als es sich die Spätgebärende vorgestellt hatte. „Es wurde ganz anders, als ich es mir gedacht habe. Ich habe wirklich 25 Stunden gekämpft gegen den Kaiserschnitt. Es war letztendlich leider ein Kaiserschnitt, den ich mir überhaupt nicht gewünscht habe“, erklärt die 39-Jährige im Interview. Ein kleines Trauma für alle Mütter, die sich unbedingt eine natürliche Geburt gewünscht hatten.

Doch obwohl sie sich monatelang gut auf die Geburt vorbereitet hatte, wurde es am Ende eben ein Marathon, den sie – wie alle ihre Kämpfe, solide absolvierte. Auch wenn sie zu Beginn nicht wirklich glücklich über den Ausgang war.
Und obwohl ihre Geburt erst wenige Wochen her ist, taucht die Sportskanone überall schon wieder in sportlichen Outfits auf. Übrigens sehr zum Unmut ihrer Instagram-Follower. Sport nach einem Bauchschnitt, der ein Kaiserschnitt nun einmal ist, wird nämlich überhaupt nicht gerne gesehen. Ärzte raten zu einer Sportpause von rund sechs Monaten, damit sich die durchtrennte Bauchmuskulatur wieder gänzlich regenerieren kann.

Im Interview sagt „Mocki“ aber auch, dass ihr der Sport während der Schwangerschaft enorm gut getan habe. Am Ende muss nun einmal jeder selbst wissen, was ihm und seinem Körper gut tut. Und das auch dann, wenn es den anderen Menschen überhaupt nicht gefällt. Man kann jedenfalls sicher sein, dass Mockenhaupt bei ihrer Sportlichkeit schnell wieder in Topform ist.

Das könnte Sie auch interessieren: