Russischer Verteidigungsminister verschwindet „mit Herzproblemen“

Während seine Beziehung zu Wladimir Putin wegen des Ukraine-Kriegs angespannt ist und seine Tochter in den Farben der Ukraine posiert, verschwand jetzt der russische Verteidigungsminister Sergej Schoigu. Laut verschiedenen Medienberichten ist er seit zwölf Tagen nicht mehr gesehen worden. Es scheint, als habe jetzt Putins Hexenjagd auf seinen inneren Kreis von Beratern begonnen. Denn eine andere Meinung als seine eigene scheint der Kreml-Chef schlichtweg nicht zu akzeptieren.


Nach dem Bekanntwerden der militärischen Pläne der USA und Großbritanniens gegen Russland, wurde Putin gegenüber seinen eigenen, engen Verbündeten misstrauisch.

Von offizieller, russischer Seite leidet Minister Schoigu an „Herzproblemen“ und musste sich deswegen aus seinem Amt zurückziehen. Ob das jedoch stimmt, ist fraglich. Seine öffentlichen Auftritte wurden in der vergangenen Woche stark eingeschränkt, während seine jüngere Tochter Ksenia, 31, in den ukrainischen Farben Blau und Gelb posierte. Eigentlich galt Schoigu immer als Putins engster und loyalster Verbündeter. Ob sich diese Verbindung mit der Zeit jetzt jedoch aufgelöst hat, weil sich die Meinungen änderten, ist unklar.

Bekannt ist allerdings, dass es wegen der Kriegsführung zu Spannungen mit ihm und anderen führenden Armee- und Sicherheitschefs gekommen war. Klingt beinahe danach, als hätte man den Verteidigungsminister mit seinen Ansichten nicht mehr für tragfähig befunden.


Zu Beginn des Krieges sah man den Minister noch häufiger in den Nachrichten und er wurde dort auch vermehrt zitiert. Dies jedoch ließ zuletzt nach. Stattdessen veröffentlichten die Medien vermehrt alte Bilder des 66-Jährigen. Neue Informationen gab es keine mehr. Aus seinem Umfeld hieß es, wie bereits erwähnt, er sei unpässlich – mit Herzproblemen, wie eine dem Minister nahestehende Quelle der investigativen Nachrichtenagentur Agentstvo mitteilte.

Was jedoch wirklich hinter seinem Verschwinden steckt, wissen vermutlich nur wenige Menschen.

2 Kommentare

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.