Russischer Außenminister äußert sich zu Putins Gesundheit

Nach heftigen Spekulationen um Putins Gesundheitszustand gibt es nun endlich ein offizielles Statement zum Kremlchef. Der russische Außenminister Sergej Lawrow antwortete auf die Gerüchte.

Putins Gesundheit und sein Privatleben werden vom Kreml streng vertraulich behandelt. Lawrow sah sich nun aber gezwungen, zu dem Tabuthema Stellung zu beziehen. Er wurde in einem Interview mit dem französischen Fernsehsender TF1 nämlich direkt darauf angesprochen.

„Man kann ihn auf Bildschirmen sehen, seine Reden lesen und anhören“, erklärte Lawrow in seiner Stellungnahme, die das russische Außenministerium am Sonntag veröffentlichte. Weiter mahnt er: „Ich glaube nicht, dass vernünftige Menschen in dieser Person Anzeichen für irgendeine Art von Krankheit oder Gebrechen sehen können“.

Das ist nun eine sehr indirekte Antwort. Man fragt sich, warum er nicht auf Fakten verweist, wenn bei Putin keine Art von Krankheit oder Gebrechen vorliegt. Stattdessen appelliert Lawrow daran, dass vernünftige Menschen, nur das sehen, was der gewünschten Wahrheit entspricht.

Seine Formulierung weckt Erinnerungen an das Märchen „Des Kaisers neue Kleider“ aus der Novellensammlung von Karl Eduard von Bülow. In dem Märchen bieten Betrüger dem Kaiser besonders edle und teure Kleider an. Sie behaupten aber, dass nur würdige Menschen die Gewänder sehen können. Wer es nicht könne, sei dumm. Der Kaiser sieht die Kleider nicht, schämt sich aber, dies zuzugeben. Letztlich loben alle Menschen die vermeintliche, schicke Tracht, obwohl der Kaiser in Wahrheit nichts am Leib trägt. Der Kaiser tritt schließlich mit seinen „neuen Kleidern“ in einer Parade vors Volk. Alle schweigen zunächst, nur ein Kind in der Menschenmenge traut sich zu sagen, dass der Kaiser nackt sei. Dann erst stimmt das ganze Volk mit ein. Der Kaiser erkennt zwar, dass das Volk vermutlich recht hat, setzt dann aber mit seiner nackten Parade fort, um nicht das Gesicht zu verlieren.

4 Kommentare

  1. na dann bin ich halt eben mal so unvernünftig und glaube den Russen nichts mehr – besser wie so naiv zu sein und ihnen ihre Lügenmärchen zu glauben

  2. Also, ich schrieb schonmal was Ähnliches; ist sowas tatsächlich „Nachrichten“ wert? Ich glaube nicht. Köpfe zerbrechen sollte man sich über andere Dinge.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.