Rudi Carrells Partnerin hatte „Todesangst“ vor ihm

Rudi Carrell war nicht der, für den er sich ausgab. Das jedenfalls berichtet ganz aktuell seine damalige Sketch-Partnerin Beatrice Richter. Auch Jahre nach seinem Tod hätte sie noch immer „Todesangst“, wenn sie an ihn und seine unnachahmliche Art zurückdenkt. Ziemlich schwere Vorwürfe gegen den längst verstorbenen Star, der mit bürgerlichem Namen eigentlich Rudolf Wijbrand Kesselaar hieß und am 19. Dezember diesen Jahren 85 Jahre alt geworden wäre.


„Rudi Carrell war der kälteste Mensch, dem ich jemals begegnet bin. Er war ein großer, dünner Mann, der sehr viel Bier trank, aber nie betrunken war. Er war ein Diktator, er wollte immer gewinnen, was für ihn hieß: Die anderen müssen verlieren. In jeder Situation. […] Es war für ihn ein Leichtes, seine Sklaven zu steuern. Er hatte ein sehr gutes Gespür für die Schwächen anderer Menschen. Er wusste, wo es wehtat“, sagte die Schauspielerin in einem Interview im Wochenmagazin der „Zeit“. Kaum zu glauben, dass der Komiker so viel Kälte ausgestrahlt haben soll. Denn unter seinen Fans und der begeisterten deutschen sowie niederländischen Comedy-Szene war Carrell durchaus beliebt. Hinter die Fassade konnten seine Fans aber natürlich nie schauen und so blieb sein wahres Ich möglicherweise verborgen.

Der in den Niederlanden geborene Carrell lebte nach seiner aktiven Zeit als Comedian ziemlich zurückgezogen auf einem Gutshof im Landkreis Diepholz. Er verstarb am 07. Juli 2006 im Alter von gerade einmal 71 Jahren im Krankenhaus Bremen-Ost an seinem langjährigen Krebsleiden. Dies teilte damals sein behandelnder Arzt mit. Zwei Tage nach seinem Tod fand die Gedenkfeier im Kreise seiner engsten Familienangehörigen statt. Ende Juli wurde er auf dem Friedhof im niedersächsischen Heiligenfelde beigesetzt. Sein letzter Wunsch war es, dass die Urne seiner zweiten bereits verstorbenen Ehefrau umgebettet wurde und neben ihm ruhen sollte. Dieser Wunsch konnte ihm nach seinem Leben noch erfüllt werden.