Reaktion auf Gerüchte: Putin spricht über seine Gesundheit

Eigentlich spricht der Kreml-Chef nicht über seine Gesundheit. Nun aber sah er sich doch zu einer Rückmeldung gezwungen. Putin stellte klar, dass einige Berichte „total übertrieben“ seien. Ein Funken Wahrheit muss dran sein.

Viel spricht dafür, dass Wladimir Putin an Parkinson oder Krebs erkrankt ist. Vielleicht sogar beides. Vor kurzem musste Putin sogar einen TV-Termin absagen. Es heißt, dass er notfallmedizinisch betreut wurde und sein Arzt ihm Zurückhaltung verordnet habe.

Doch damit nicht genug. Es gab auch schon Gerüchte, dass Putin vielleicht schon tot sei und der Kreml dies verheimliche, um politische Stabilität zu sichern. Auf genau diese Meldung antwortete der russische Präsident nun mit Spott.

„Wie Mark Twain einmal gesagt hat: Die Gerüchte über meinen Tod waren total übertrieben“, soll Putin persönlich gesagt haben, als er auf Gerüchte um seine Gesundheit angesprochen wurde.

Laut der britischen Zeitung „Guardian“ habe Putin diese im Rahmen des Internationalen Wirtschaftsforums in St. Petersburg gesagt. Dort hielt der Kreml-Chef sogar eine Rede vor Publikum. Damit ist wohl klar, dass er noch lebt.

Seine zynische Antwort bezieht sich auf eine Begebenheit, bei der der amerikanische Schriftsteller Mark Twain gefragt worden war, ob er im Sterben liege oder schon tot sei. Daraufhin habe dieser die humorvolle Antwort gegeben, die Putin nun zitierte.

Ansonsten rechtfertigte Putin seine eigene Kriegspolitik und verharmloste die Konsequenzen, die diese hat – zum Beispiel die Vernichtung der Getreidefelder in der Ukraine.

Außerdem kritisierte er abermals den Westen, insbesondere die USA: „Unsere westlichen Kollegen denken immer noch in Kategorien des vergangenen Jahrhunderts. Sie behandeln andere Länder wie Kolonien“. Dies solle sich aber bald ändern, prognostizierte der russische Präsident. „Nichts in der internationalen Politik wird so sein, wie es einmal war“. Die Sanktionen des Westens bezeichnete Putin als wirtschaftlichen „Blitzkrieg“. Dieser sei aber gescheitert.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.