Profitänzerin eiskalt gekillt

Die 30-jährige Sportlerin und Profitänzerin Natalia Pronina ist unter mysteriösen Umständen gestorben. Die Russin wurde laut verschiedener Medienberichte von einem maskierten Mann erschossen, während sie sich mit zwei Freundinnen in Moskau auf dem Heimweg befand.

Aus dem Nichts soll der maskierte Mann zweimal ganz präzise und gezielt auf die 30-Jährige geschossen haben. Von ihren Freundinnen umgehend alarmierte Rettungskräfte brachten die junge Frau zur unbedingt notwendigen Behandlung in eine nahegelegene Klinik. Dort versuchten Ärzte unter Hochdruck und mit allem was ihnen zur Verfügung stanf, das Leben von Pronina zu retten. Vergeblich: Am 24. Dezember – am Heiligen Abend – gegen 0.15 Uhr wurde sie in der Klinik für tot erklärt.


Doch warum genau musste die Tänzerin so dramatisch mit gerade einmal 30 Jahren sterben?

Laut dem britischen „Daily Star“ gewann Natalia Pronina mehrere internationale Wettbewerbe und arbeitete mittlerweile auch als Tanzlehrerin. Erste Ermittlungen ergaben, dass sie jedoch keine Feinde oder hasserfüllte Konkurrenten gehabt haben soll. Und dennoch untersucht die Polizei aktuell, ob es sich bei der Tat unter Umständen um einen Auftragsmord gehandelt haben könnte. Denn tatsächlich soll die 30-Jährige angeblich eine Affäre zu einem hochrangigen russischen Politiker gehabt haben. Seine Frau soll von der Liebesbeziehung erfahren und die Tänzerin in Folge bedroht haben. Ob sie den Killer also engagierte um sich zu rächen, ist bisher nicht geklärt. Ein Motiv hätte sie dazu aber allemal gehabt. Deshalb steht die Frau des besagten Politikers nun auch unter besonders schwerem Verdacht und wurde bereits mehrfach vernommen.


Überwachungskameras, die den Mord gefilmt haben, müssen ebenfalls noch weiter ausgewertet werden. Bislang konnten die schon gesichteten Bilder jedoch nicht dazu beitragen, den Mörder aufzuspüren. Er ist nur sehr schwer zu erkennen, weil er sowohl Maske als auch Kapuze trug.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.