Prinz Harry plant Rückkehr in die Heimat

Der jüngste Sohn von Prinzessin Diana, Prinz Harry, kündigt die Rückkehr in seine Heimat Großbritannien an. Dies hat der als „verlorene Sohn“ geltende 35-jährige, der mit seiner Frau Meghan (38) und Sohn Archie (1) im Frühling dieses Jahres in die USA gezogen ist, während eines Zoom-Gespräch mitgeteilt. Spätestens im kommenden Jahr möchte er seiner Heimat demnach einen Besuch abstatten. Dann nämlich steht das 125. Jubiläum der Rugby Liga sowie der Rugby League World Cup an. Hierbei handelt es sich um einen Sport, der dem Prinzen sehr am Herzen liegt und demnach unbedingt eine Reise wert ist.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Today, The Duke of Sussex attends the #ANZACday service at Westminster Abbey with The Duchess of Cambridge and The Duke of Gloucester. The Duke and Duchess of Sussex attended this service last year in addition to the dawn service. They also paid their respects at the #ANZAC memorial in Sydney during their official tour last fall. Having devoted ten years of service to military duty, including two tours in Afghanistan, The Duke completed his time of service with four weeks with the Australian Defence Force. Their Royal Highnesses remain committed to supporting serving members of the Armed Forces, veterans and the families that support them. #ANZACDay commemorates the anniversary of the Anzac landings at Gallipoli in 1915. ANZAC Day is a moment to recognise the Australian and New Zealand Army Corps who lost their lives during the landings, and to honour the sacrifices of men and women in all wars. ANZAC Day has been observed annually in London since King George V attended a service at Westminster Abbey, and more than 2,000 Australian and New Zealand troops marched through the streets. Members of The Royal Family have continued to honour the servicemen and women globally, and today HRH The Duke of Cambridge also paid his respects at @AucklandMuseum. The Duke of Cambridge is visiting The Commonwealth country on behalf of The Queen to pay tribute to those killed in the Christchurch attacks earlier this year.

Ein Beitrag geteilt von The Duke and Duchess of Sussex (@sussexroyal) am

„Ich plane auf jeden Fall zurückzukommen. Ich wäre schon da gewesen, wenn Covid es nicht vereitelt hätte“, wird Harry zitiert. Für ihn sei Rugby nicht nur Sport, sondern ein familiärer Treffpunkt für Menschen aus allen sozialen Bereichen. Außerdem habe er gleichzeitig den höchsten Respekt für alle, die diesen wahnsinnig anstrengenden Sport ausüben: „Wisst ihr, ich habe zehn Jahre lang in der Armee gedient. Ich weiß, was Ausdauer ist. Aber das hier ist einfach nur Wahnsinn“, sagte Harry in dem Zoom-Gespräch, bei dem auch verschiedene Rugby-Spieler anwesend waren.

Sollte Harry allerdings wirklich erst im kommenden Jahr zum Rugby League World Cup nach London reisen, so müssen sich seine Fans noch ein bisschen gedulden. Das Sportevent findet nämlich erst am 23. Oktober statt und geht dann bis zum 27. November.
Die Chancen, dass er und Ehefrau Meghan nebst Archie aber schon früher auf die britische Insel zurückreisen, sind hoch.

Am 1. Juli 2021 nämlich wäre Lady Di, Prinz Harrys und Prinz Williams Mutter, 60 Jahre alt geworden. Zu diesem Anlass wird im nächsten Sommer eine Statue der 1997 verstorbenen Prinzessin von Wales eingeweiht. Sicherlich eine Gedenkfeier für seine Mutter, der Harry unter allen Umständen beiwohnen möchte. Geäußert hat sich der beliebte Prinz hierzu bisher jedoch noch nicht.