Polizeieinsatz bei Heidi Klum

Das muss ein riesiger Schock für Heidi und Ehemann Tom gewesen sein. Ein unbekannter Mann wollte sich am vergangenen Wochenende Zugang zu Heidis Luxus-Villa in Los Angeles verschaffen.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

🤗❤️

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

Wie das US-Promiportal „TMZ“ berichtete, soll der Mann schwer verwirrt gewesen sein und im Auftrag Jesus‘ immer wieder an Heidis Türe gehämmert haben. Nicht nur einmal, sondern immer wieder, soll er betont haben, dass Jesus Christus ihm befohlen habe, Klums Haus aufzusuchen. Dies berichteten Polizeiquellen dem Portal.

Zwar soll das Model zu dem Zeitpunkt anwesend gewesen sein, den Unbekannten habe sie aber nicht gesehen. Ihre Angestellten und Security-Mitarbeiter haben den Mann abgefangen und die Polizei verständigt. Als diese jedoch eintraf, war der Verwirrte schon über alle Berge.

Dennoch ist es den Beamten wenig später gelungen, den Mann ausfindig zu machen und zu dem Vorfall zu befragen. Auch ihnen erzählte er immer noch die gleiche Geschichte. Dies führte dazu, dass er dann auch in eine psychiatrische Haftanstalt gebracht wurde, um nicht noch einmal auf die gleiche Idee zu kommen.

Bleibt zu hoffen, dass sich Heidi und ihre Familie von diesem Schreck schnell erholen und nicht komplett verängstigt sind. Bisher hat sich die 47-Jährige zu dem Vorfall jedenfalls noch nicht geäußert. Unklar ist, ob sie das überhaupt tun wird oder das ganze auch gar nicht an die große Glocke hängen möchte.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

L❤️VE YOU ❤️ Happy BIRTHDAY

Ein Beitrag geteilt von Heidi Klum (@heidiklum) am

In dem Haus in Los Angeles lebt Heidi gemeinsam mit ihren vier Kindern Leni, Henry, Johan und Lou. Seit der Hochzeit im vergangenen Jahr lebt zudem auch Ehemann Tom Kaulitz (Tokio Hotel) mit in dem Luxusanwesen. Und bei dieser männlichen Unterstützung dürfte Heidi sicherlich beruhigt sein. Garantiert ließe Tom über seine Heidi und seine vier Stiefkinder nie etwas kommen – schon gar keinen verwirrten Jesus-Anhänger, der sich nun ja Gott sei Dank auch in einer entsprechenden Einrichtung befindet und niemandem so schnell mehr Ärger machen dürfte. Hoffentlich!