Plötzliche Trennung bei Sophia Thomalla

Sophia Thomalla und Loris Karius sind „getrennte Leute“. Da muss es heftig gekracht haben. Noch vor zwei Tagen schien die Welt in Ordnung. Doch dann wurde der Torwart beim fremdflirten erwischt. Für Sophia ein No-Go.

Die „Bild“-Zeitung ließ die Bombe zuerst platzen. Das Blatt wusste von Fotos die Loris Karius (27) mit einer anderen Frau zeigen. Darauf angesprochen antwortete Sophia Thomalla (31): „Dazu gibt es nur eines zu sagen: Wir sind getrennte Leute! Er kann ab jetzt machen, was er möchte.“

Der Torwart leugnet das Geschehene nicht. In seiner Instagram-Story bestätigt Loris, dass derartige Bilder aufgetaucht sind. Er fügt aber hinzu, dass beide sich schon länger auseinandergelebt hätten. Es täte ihm allerdings sehr leid, dass ihre Beziehung nun auf diese Art auseinandergehe, „dafür möchte ich mich entschuldigen“, schreibt der 27-Jährige.

Details sind bislang nicht bekannt. Aber besagte Bilder stammten aus dem gemeinsamen Urlaub Mykonos. Demnach turtelte der Fußball-Star auf einer Yacht vor der Insel mit einer schönen Unbekannten.

Den Urlaub hatte Sophia sich vermutlich anders vorgestellt. Noch vor zwei Tagen hatte sie ein Bild von der schönen Aussicht geteilt und zwei Herzchen dazu gepostet. Der Fußballer und Sophia hatten beide eine Drehpause genutzt, um die Zeit gemeinsam auf der Insel zu verbringen. Vermutlich wollten sie nach schwierigen Zeiten wieder zusammenfinden. Stattdessen ereignete sich aber offenbar das Gegenteil.

Für die Fans kommt das Beziehungsende überraschend. Denn immer wieder flammte das Gerücht auf, dass das Power-Paar sogar heiraten wolle.

Dass es Probleme gab, war trotzdem nicht ganz unbekannt. Sophia hat vergangenen Herbst gestanden, dass die Corona-Krise ihrer Beziehung ganz schön zugesetzt hatte. Dass die beiden im Lockdown zusammen eingesperrt waren, hat für viel Frust gesorgt: „Noch zwei Wochen länger und es hätte einen Toten gegeben“, sagte die Schauspielerin. Sie war sich jedoch sicher, dass das anderen Paaren genauso geht: „Irgendwann geht man sich einfach super auf den Sack.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.