Pikantes Nacktfoto von Melania Trump frei zugänglich

Das dürfte der ehemaligen First Lady so gar nicht gefallen: Ein Nacktfoto von ihr geistert seit nun schon über einem Jahr durchs Internet – und lässt sich einfach nicht entfernen. Jedenfalls dann nicht, wenn es nach dem Kurznachrichtendienst Twitter geht.

Wie ganz aktuell der britische „Daily Star“ berichtet, habe sich Twitter bisher geweigert, Melania Trumps Nacktfoto aus dem Netz zu entfernen. Veröffentlicht wurde die Aufnahme, die die Ehefrau von Skandal-Präsident Donald Trump komplett hüllenlos zeigt, von US-Rapperin Cardi B, die das Foto als Reaktion auf einen Streit mit der konservativen US-Politikerin DeAnna Lorraine veröffentlicht hatte.


Da Cardi B Melania allerdings nicht ganz unzensiert ins Netz stellen wollte verzierte sie ihre Nippel mit zwei Pfauen. Fatal für Melania, denn damit verstößt das Nackedei-Foto von ihr nicht gegen die Nutzungsbedingungen des Unternehmens Twitter und darf somit weiterhin im Netz bleiben. Egal wie doof Melania das selbst wohl alles finden mag.

Doch woher stammt eigentlich so ein freizügiges Foto von Melania? Ganz eindeutig ist, dass sie darauf noch sehr jung aussieht. Und tatsächlich ist es schon viele Jahre her: 1996 um es genau zu datieren. Damals wurde das Bild in einer französischen Zeitung veröffentlicht, verschwand dann aber lange 20 Jahre in der Versenkung. Erstmals wieder aufgetaucht war das Fotomaterial der Ex-First Lady nämlich erst wieder während der Präsidentschaftskampagne 2016. Kurz darauf allerdings geriet Melanias Model-Vergangenheit erneut in Vergessenheit, bis Rap-Star Cardi B es im vergangenen Jahr 2020 noch einmal wieder aufleben ließ.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein von @elegantmelaniatrump geteilter Beitrag


Und genau dort wo das Foto nun kursiert, wird es vermutlich auch noch lange Zeit bleiben. Auch wenn Melania das so gar nicht gefallen dürfte und sie es vielleicht irgendwann doch schafft, das eine oder andere Bild entfernen zu lassen: Das Internet aber vergisst ja bekanntlich nichts!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.