Pietro Lombardi: So steht er zu One-Night-Stands

Heiß, Heißer, Pietro Lombardi: Der Sänger verdreht seinen weiblichen Fans regelmäßig den Kopf. Im Interview mit den Zwillingen und Entertainern Dennis und Benjamin Wolter (29) hat er für deren Youtube-Kanal „World Wide Wohnzimmer“ nun darüber gesprochen, wie er zu One-Night-Stands steht und warum es schwierig für ihn ist, eine Freundin zu finden. Seit seiner Trennung von Sarah Lombardi im Jahre 2016 ist der Künstler nämlich single.

„Wie oft bekommst du denn eindeutige Angebote“ wollen die Youtuber von ihm wissen. Lachend erzählt der 28-Jährige dann von Konzerten oder Autogrammstunden „und da flüstert mir die eine oder andere schon was ins Ohr: ‚Was geht gleich? In welchem Hotel bist du? Hast du Bock?’“

Generell sei er aber „nicht so der klassische One-Night Stand-Typ.“

Mit einer festen Beziehung ist es aber auch nicht wirklich einfacher, wie er gesteht. Es sei „tatsächlich schwierig“ sich als prominente Person zu verabreden. „Du weißt ja nicht, ist sie jetzt auf den Fame aus? Möchte die wirklich die Person kennenlernen? Das ist ganz schwierig, weil Frauen können echt gut lügen“, erzählt Pietro. „Nachdem ich mich getrennt habe, hatte ich richtig Paranoia in den ersten zwei Jahren…“ Die Paparazzi seien ihm mittlerweile aber egal. Wenn er jetzt eine Frau kennenlernen würde, dann könne er mit ihr auch rausgehen und müsse sich nicht verstecken.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

GLAUBT AN EURE TRÄUME 🔥🙏 Wer schaut gerade alles DSDS ❤️❤️❤️

Ein Beitrag geteilt von Pietro Lombardi (@pietrolombardi) am

Im Interview erzählt Pietro auch über seine Existenzängste, die er kurz nach seinem Sieg bei „Deutschland sucht den Superstar“ hatte. „Im ersten Jahr hattest du 100 Auftritte, im zweiten nur noch sieben.“ Im Jahr nach seinem Gewinn wurde dann wieder „über die neuen“ Kandidaten und Gewinner berichtet. „Das war eine harte Phase für mich, für uns zu dem Zeitpunkt. Sarah und ich hatten Existenzängste“, gesteht er.

Das damalige Angebot von RTL II, eine Reality-Doku zu drehen, kam dann wie gerufen. „Würde ich heute nicht mehr machen“, gibt er jedoch zu. „Aber damals – wir waren jung und brauchten das Geld.“