Paukenschlag: Donald Trump startet eigenes soziales Netzwerk

Nach wie vor ist Donald Trump bei Twitter, Facebook und YouTube gesperrt. Die Unternehmen hatten seine Konten im Januar, kurz vor dem Ende seiner Amtszeit, auf unbestimmte Zeit gesperrt. Der Auslöser war unter anderem die Erstürmung des US-Kapitols durch Anhänger Trumps – und dass er Sympathie für die Angreifer bekundete. Weil er sich mit der Sperrung aber nach wie vor nicht abfinden möchte, startete er deshalb jetzt einen ziemlich groß angelegten Angriff auf die sozialen Netzwerke. Er gründet „Truth Social“ – seine eigene Plattform.

Schon im kommenden November soll sie für geladene Gäste starten. Anfang 2022 dann auch landesweit verfügbar sein. Gleichzeitig kündigt Trump übrigens auch eine Mega-Enthüllung an. Was das sein wird, weiß bislang vermutlich nur er selbst.


Klar ist aber jetzt schon, dass das Ziel sei, der „Tyrannei“ der großen Technik- Unternehmen endlich die Stirn zu bieten. „Wir leben in einer Welt, in der die Taliban eine riesige Präsenz auf Twitter haben, aber euer liebster amerikanischer Präsident zum Schweigen gebracht wurde“, teilte Trump in einer offiziellen Stellungnahme mit und hebt die Wichtigkeit um seine eigene Person noch einmal gekonnt hervor.


Neben „Truth Social“ teilte Trump auch mit, dass er ein ganz neues Medienunternehmen gegründet hat: die Trump Media & Technology Group. Entstanden ist das Unternehmen durch eine Fusion mit Digital World Acquisition Corp und will schon bald an die Börse gehen. Doch was verspricht sich Trump davon? Nach eigenen Aussagen soll es ein Konkurrent für das „liberale Medienkonsortium“ sein und sich gegen Unternehmen des Silicon Valley wehren, die ihre Macht in der Vergangenheit dazu nutzten, um die Opposition in Amerika zum Schweigen zu bringen. Das alles soll auch Grund für seine verlorene Wahl gewesen sein. Bald schon wollte Trump seine erste Wahrheit auf Truth Social veröffentlichen. Man darf gespannt sein, worum es sich hierbei handelt.

3 Kommentare

  1. Das wurde auch Zeit das die etablierten „Sozialen“ Netzwerke Konkurrenz bekommen und nicht ihre Meinungshoheit weiterführen.

    Manche mögen halt keine Meinungsvielfalt. Oder filtern andere Meinungen auf Politiker geheiß heraus. Pfui!

    Zu Leicht haben sich die Netzdienstleister, auch durch die Bundesregierung Merkel und Co, dass zu verbreitende Meinungsspektrum vorschreiben lassen.

    Hoffentlich ändert sich das bald auch überall.

    In Deutschland hat sogar die Deutsche Bank geholfen Medienkonzerne wie den des Herrn Leo KIRCH (Pro7, Sat1) kaputt zu machen. Wir hätten heute ein vielfältigeres Meinungsbild.
    Einiges währe so nicht passiert,

    Die Korsten der UMTS Lizenzen, Anfang 2000, 100 Milliarden, die den Lafontainschen SPD Sozialisten und Co, geschuldet waren, habe unsere Internet wie Mobilelandschaft nachhaltig geschadet. Die Mobilfunkgebühren waren höher als sonst wo. Das Internet und Mobilfunknetz wurde nicht so ausgebaut.

    Kommt derartiges jetzt mit einem neuen Deckmäntelchen wider? Die Folgen, des Kapitalentzuges UMTS, sind bis heute zu spüren.

    Zuckerberg (Facebook) scheint sowieso überfordert, nachdem sein Netzdienste mal nicht online, seine Aktien im Keller, er Sachen in Facebook, in fünf Jahren ankündigt, die andere schon machen.

    Aktionismus überall.

    Lasst die Menschen Machen. Gebt ihnen die Freiheit.

    Die Politiker bringen es nicht. Sie haben eben nur ihr eigenen eingeschränkten Horizont.

    Immer dieses Ideologisch hin und her. Ihre seit die Sachwalter der Bürger des Staates.
    Gesetzestreue und Änderung der Gesetze nach Wunsch der Bürger. Bis dahin sind sie einzuhalten.

    Nationales Recht geht vor Europarecht!

    Ihr habt den Mensch nicht vorzuschreiben, auch nicht was sie denken sollen, sondern ihr dient den Menschen. Nicht eurem verwirrten Vorstellungen und euer Ego zählt.

    Überfordert die Gesellschaft, mit Euren Hobbys dem Gutmenschentum.

    Wer gutes tun will muss es selber erarbeiten. und nicht auf Kosten anderer verteilen.

  2. Bin überzeugt dass es Trump schafft und bin schon bereit zu investieren. Die „freie“ Medien, die die Welt zu eigenen Vorteilen regieren, sollen Konkurrenz bekommen.

    1. Freie Medien sind eigentlich die unfreien Medien, da die einen vollversorgt durch Gebühren die anderen durch Werbung ihre Werbeträger eine Richtung vor gegeben haben.

      Beide sind durch die Vorgaben unfrei.

      Die Unterdrückung unwerter Meinung werden durch die Politik angeschlossener Medien und letztendlich sogar durch Gesetzgebung, vorgegeben. Frei Meinung wird eingeschränkt.

      Juristen habe über Inhalte zu entscheiden nicht Medien unternehmen.

      Man macht sich gemein oder ist es schon. Ein autoritärer Staat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.