Paris Hilton schockt mit politischer Sensation

Als wäre Kanye Wests Ankündigung zur Präsidentschaftskandidatur noch nicht genug, kommt nun auch Hotelerbin Paris Hilton mit diesem Vorhaben um die Ecke: An freiwilligen Kandidaten für das Amt des amerikanischen Präsidenten scheint es derzeit jedenfalls nicht zu mangeln.

Auf ihrem Instagram-Account macht die Skandal-Blondine aktuell jedenfalls den Anschein, als wäre sie nicht abgeneigt, das Amt nach der nächsten Wahl zu übernehmen. Ihr letzter Beitrag titelt : „President Paris. I like the sound of that“. Echt jetzt?

Auf dem Foto dieses Beitrags ist sie in gewohnter Barbie-Manier im rosa Kostüm vor einem rosa eingefärbten Weißen Haus zu sehen. Wirkt nicht so, als sei Paris in den letzten Jahren reifer geworden.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

#PresidentParis ✨💕👸🏼💕✨ I like the sound of that.😉 #ThatsHot 🔥 #MakeAmericaHotAgain 🇺🇸

Ein Beitrag geteilt von Paris Hilton (@parishilton) am

Ganz so ernst können die meisten diese Ansage jedenfalls nicht nehmen. Hat sich die Hotelerbin da vielleicht wirklich einen Scherz erlaubt oder soll die Aktion vielleicht auch ein Seitenhieb auf ihre ehemals beste Freundin Kim Kardashian sein? Die ist immerhin mit Präsidentschaftsanwärter Kanye West verheiratet und demnach unter Umständen schon bald die neue First Lady von den Vereinigen Staaten von Amerika. Gegebenenfalls ist Paris ja auch einfach nur ein kleines bisschen neidisch. Ihre letzten Schlagzeilen sind immerhin auch schon eine Weile her.

Ganz neu ist ihre Idee der Kandidatur allerdings nicht. Schon 2008 hatte sie eine Fake-Kandidatur als Antwort auf John McCains Aussage, Obama sei ein Promi wie Paris Hilton oder Britney Spears, veröffentlicht. Zum damaligen Zeitpunkt gab sie auch bekannt, wen sie sich an ihrer Seite als Vize-Präsident vorstellen könnte: Hierfür hatte sie nämlich keine geringere ins Auge gefasst als Mega-Sängerin Rihanna. Gewagte Kombination.

Ganz so ernst sollte man die Idee von Paris daher nicht nehmen. Sie weiß zwar schon wie das Präsidentenbüro („Oval Office“) dekoriert werden soll aber sie hat noch nicht einmal erklärt, ob sie für die Demokraten oder die Republikaner antreten würde und das wäre ja schon wissenswert.