Oliver Pocher mobbt Maite Kelly

Damit ist Comedian Oliver Pocher nun endgültig zu weit gegangen. Zwar ist der 43-Jährige spätestens seit Beginn der Coronakrise für seine fiesen Mobbing-Attacken gegenüber sämtlichen Promis bekannt: Aber jetzt ist er maßlos übers Ziel hinausgeschossen. Sein aktuelles Opfer: Sängerin und DSDS-Jurorin Maite Kelly.

Doch fangen wir von vorne an: Wie seit einigen Tagen bereits klar ist, wird Pop-Titan und Chef-Juror Dieter Bohlen die Sendungen „Deutschland sucht den Superstar“ sowie „Das Supertalent“ verlassen. Nicht mal an den bald laufenden Finalshows soll er eigenen Angaben zufolge teilnehmen wollen. Aus RTL-Kreisen wird bekannt, dass Bohlen krank sei. An diese Theorie glaubt Oli Pocher jedoch so gar nicht und findet: „Man kann verstehen, dass Dieter Bohlen keine Lust mehr hat, bei den beiden Live-Shows dabei zu sein. Ich glaube nicht, dass Dieter Bohlen ernsthaft erkrankt ist, sehe dies eher als eine Schutzbehauptung von RTL.“


So weit so gut.

Recht schnell war dann aber auch klar, wer Bohlens Platz als Juror in den beiden Shows einnehmen wird: Niemand geringeres als Gastgeber-Legende Thomas Gottschalk. Und auch dazu gibt Pocher seinen Senf und teilt damit auch massiv gegen Maite Kelly aus: „Und jetzt sitzen da wirklich Maite Kelly – also Platz für zwei – und Mike Singer – der ist ja zwölf und muss kurz nach zehn aus der Sendung raus – und werden die restlichen Kandidaten benoten.“

Das hat er nicht wirklich gesagt!? Doch, hat er! Mit dieser Aussage nämlich machte sich Pocher heftig über die Figur von Kelly lustig. Ein absolutes No-Go, wenn es nach der Meinung ihrer zahlreichen Fans geht. Und auch so ist klar: Das tut man nicht!


Doch anstelle vor der eigenen Haustüre zu kehren, wird sich der Ehemann von Amira Pocher vermutlich auch weiterhin über die zahlreichen deutschen und internationalen Promis lustig machen, die ihren Content Tag für Tag ins Internet stellen. Bleibt zu hoffen, dass er damit nicht wirklich einmal richtig großen Schaden anrichtet.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.