Österreichs Kanzler: Verantwortungslose Hüttengaudi und dann Corona-positiv

Österreichs Bundeskanzler Karl Nehammer ist corona positiv. Eigentlich aktuell nichts ungewöhnliches, doch ein Foto aus seinem vergangenen Ski-Urlaub sorgt jetzt für einen großen Wirbel.

Noch am 29. Dezember nämlich verbrachte der Nachfolger von Sebastian Kurz seine Zeit mit einigen Freunden in einer Skihütte am Katschberg. Ohne Maske posierten die Männer für ein Gruppenbild, dass wenig später auch bei Twitter geteilt wurde. Nur eine Woche später ist Nehammer positiv. Hat er sich womöglich genau an diesem Ort auch angesteckt?


Sein Sprecher behauptet: Nein! Die Ansteckung sei erst nach seiner Rückkehr aus dem Urlaub erfolgt. Auf der Hütte habe zudem die 2G-Regel gegolten. Das die allerdings nicht vor einer Ansteckung schützt, müsste auch der Politiker inzwischen verstanden haben. Doch wo genau soll sich der Kanzler am Ende denn angsteckt haben? Er selbst gehe davon aus, dass er sich das Virus am vergangenen Mittwochabend bei einem Sicherheitsbeamten eingefangen habe, der nur einen Tag später positiv getestet wurde.

Nehammer sei drei Mal geimpft und zeige bislang auch keine Symptome. Ihm gehe es gut und es bestünde „kein Grund zur Sorge“. In seiner Situation appellierte er jedoch noch einmal an seine Landleute sich impfen zu lassen. Das schütze „mit hoher Wahrscheinlichkeit vor einem schweren Verlauf.“ Nehammer selbst befindet sich in Isolation und sagte alle seine Termine für die kommenden Tage ab. Da er bei einer Pressekonferenz, auf der er aller Wahrscheinlichkeit nach schon ansteckend war, jedoch eine FFP2-Maske trug und durch eine Plexiglasscheibe vor anderen Menschen geschützt war, besteht kaum eine Gefahr für seine Kontakte. Diese wurden der vollständigkeitshalber aber natürlich dennoch über seine Erkrankung informiert.


Ab Februar gilt in Österreich eine allgemeine Impfpflicht. Diese wird aktuell unter Hochdruck vorbereitet um dann auch bald umgesetzt werden zu können.

3 Kommentare

  1. Das Leben siegt! Wir sind alle zu jung, um uns jetzt schon einzumauern.
    Wir haben alle vergessen das wir sterblich sind und das Leben schon mit Risiko verbunden ist, wenn wir morgens das Bett verlassen. Da wird uns sowas wie Corona nicht vom Leben abhalten und durch die Impfung sollen wir ja alle auch relativ gut geschützt sein, vor einem schweren Coronaverlauf, der Rest ist halt das Leben und die Gewissheit, dass wir alle mal sterben müssen.

  2. Dem Bürger das Wasser predigen und selbst Wein trinken lautet ein sehr altes Sprichwort. Solche Charaktere haben jegliche Legitimation verloren.

    1. Wir sind alle erwachsen. Was ich trinke, entscheide ich selber.
      Aber Du hast Recht, wenn man schon predigt und keine Lust drauf hat, sich an sein eigenes Gerede zu halten, sollte man schweigen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.