Österreichischer Bundeskanzler packt über Gesundheit von Putin aus

Österreichs Kanzler Nehammer traf sich jetzt mit Kreml-Chef Wladimir Putin. Nach diesem Gespräch ist Nehammer „höchst alarmiert“. Er geht davon aus, dass bereits die nächste Schlacht in der Ukraine „besonders blutig“ werde. Über sein Gespräch mit Putin, zu dem übrigens keine Journalisten zugelassen waren, berichtete Nehammer kurz danach auch dem ukrainischen Präsidenten Selenskyj.


Demnach ging es im Gespräch zwischen Nehammer und Putin um den wirklichen Grund für den Krieg in der Ukraine. „Er hat gerade im Ostern der Ukraine ganz klar in der Argumentation immer die Sicherheitsinteressen der russischen Föderation, die Ungerechtigkeit gegenüber den Russen im Osten der Ukraine erwähnt.“ Putin sehe sich schlichtweg im Recht und vom Westen zu Unrecht verurteilt. Das was er täte hätte Hand und Fuß und sollte endlich ernstgenommen werden.

Auch zu seiner körperlichen Verfassung äußerte sich Nehammer. In der Vergangenheit gab es immerhin regelmäßige Gerüchte um eine Krebserkrankung oder sonstige (auch geistige) Gebrechen. „Er hat mir gegenüber nicht den Eindruck erweckt, dass er jetzt zum Beispiel physisch nicht gesund wäre. Er war sehr klar in dem, was er gefordert hat.“ Vielmehr ist Nehammer der Auffassung, dass man sofort spüre, das Putin wirklich zu allem bereit sei um seine Ziele durchzusetzen. Ob er wirklich unter einer schweren Schilddrüsenkrebserkrankung leidet ist nach wie vor unklar. Der Kreml hatte jedoch bereits vor Monaten solche Gerüchte einmal dementiert. Auffällig ist jedoch nach wie vor, dass Putin auf Reisen grundsätzlich von einem Stab an Ärzten begleitet wird.


Nehammer musste sich in der Vergangenheit häufiger für den geplanten Besuch in Russland verteidigen. Mittlerweile vertritt er jedoch die Meinung, dass all die, die das kritisieren wollen, dass einfach tun müssen. Es sei sicher kein „Freundschaftsbesuch“ gewesen. Wer das nicht verstehen oder glauben will, der ist falsch informiert.

Ein Kommentar

  1. Der Mann ist Gott sei dank kein Arzt, außerdem ist Putin Geschminkt, das sieht
    man auf jedem Photo. Leider befürchte ich, das er doch mehr als nur ein paar Monate hat.
    Für mich ist, auch als nicht religiöser Mensch, jemandem den Tod wünschen eine Sünde.
    Bei Putin mache ich eine Ausnahme, es wäre für die Welt nicht nur für die Ukrainer, besser
    wenn er ginge.
    Er ist für alles verantwortlich was da passiert, also ist er ein Massenmörder und Folterer.
    Es mag Ungerechtigkeiten gegeben haben, aber keinen Genozid, davon spricht er anscheinend jetzt
    auch nicht mehr. Komisch ist auch das die russische Armee sich gegen Orte gewendet hat die
    mehrheitlich russischsprachige Bevölkerung hatte und Gemetzel angerichtet haben die einem Genozid gleichen. Die „Rebellen“, auf die sich seine Ungerechtigkeiten beziehen, sind nichts anderes als Terroristen. Ihnen hätte es jederzeit freigestanden die Ukraine zu verlassen.
    Das ist wie bei unseren „Identitären“ und „Reichsbürgern“, Deutsche gibt es nur in
    bundesrepublikanischer Ausführung, wir würden uns auch nicht gefallen lassen wenn sie
    Plötzlich sagen würden “ Schleswig Holstein ist unser“. Wenn sie nicht zu uns gehören wollen,
    müssen sie gehen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.