Notkaiserschnitt bei den Wollnys: Bangen um Sarafinas Zwillinge

Wegen des Verdachts auf Schwangerschaftsvergiftung musste Sarafina Wollny am Montag ins Krankenhaus. Dann ging alles ganz schnell. Noch in der Nacht entschieden die Ärzte sich für einen Notkaiserschnitt.

Sarafina Wollny (26) ist Mutter geworden. Doch die Freude wird zunächst von einem Notfall überschattet. Die Zwillinge mussten per Notkaiserschnitt geholt werden und das nach nur sieben Monaten in Mamas Bauch.

„Letzte Nacht gab es Komplikationen und die Zwillinge mussten per Notkaiserschnitt in der 30ten Woche geholt werden“, schreibt Mutter Silvia auf Instagram und gibt gleichzeitig eine Teil-Entwarnung: „Sarafina und Peter werden sich die Tage bei euch persönlich melden.“, schreibt Silvia und fügt hinzu: „Aktuell geht es den 3en den Umständen entsprechend!“

Es ist zwar normal, dass Zwillinge etwas früher auf die Welt kommen als Kinder, die alleine im Bauch liegen. Doch in der Regel sind Ärzte bemüht, dass Babys erst nach der 37. Woche das Licht der Welt erblicken. Kinder die früher auf die Welt kommen, tragen ein hohes Risiko, dass es zu Komplikationen kommt. Insbesondere die Atmung und das Immunsystem ist bei Babys vor der 34. Schwangerschaftswoche noch nicht voll ausgereift. Daher brauchen sie eine besonders intensive Pflege im Krankenhaus.

Die Zwillinge sind langersehnte Wunschkinder für Sarafina und ihren Ehemann Peter (28). Sechs Jahre lang hatte das Paar versucht, auf natürlichem Wege schwanger zu werden – vergeblich.

„Es war immer ein komisches Gefühl zu sehen: Jeder um dich herum wird schwanger und bei dir selber klappt das nicht. Das hat dich irgendwie auf eine Art und Weise fertiggemacht“, berichtet Sarafina Anfang des Jahres im Interview mit dem Sender RTL.

Aufgeben kam für das junge Paar nicht in Frage. Durch eine künstliche Befruchtung wurde nun der Traum endlich wahr. An Weihnachten verkündete die 26-Jährige ihre Schwangerschaft. Nun sind die Zwillinge da und werden bestens versorgt. Hoffentlich erholen alle vier sich gut und können bald nach Hause!

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.