„Noch zwei Monate zu leben“ – Tödliche Prognose für „Bauer sucht Frau“-Star Antonia

Antonia Hemmer hat eine dicke Ausbeulung am Rücken. Dieses „Ei“ wie sie es nennt, könne ihr Leben schnell beenden, recherchierte die 21-Jährige. Daraufhin ging es sofort zum Arzt.

Entdeckt wurde die ungewöhnliche Deformation bei einer Massage von Antonias Mutter. Die junge Frau hatte starke Migräne. Daraufhin wollte ihre Mutter, ihr etwas Gutes tun. Doch das ging wohl eher nach hinten los.

Denn kaum war das „Ei“ entdeckt, setzten die beiden Frauen sich an Google, um herauszufinden, was es damit auf sich haben könnte. Ärzte raten übrigens davon ab, „Dr. Google“ zu verwenden. Zu groß ist die Gefahr, dass man unnötig in Panik gerät oder gar eine falsche Behandlung einschlägt. Außerdem finden sich im Netz auch zu vielen Krankheiten auch Verschwörungstheorien und Fake News.

„Als ich das dann auch gestern Abend gegoogelt habe, kommt da natürlich auch sowas wie ‚Sie haben nur noch zwei Monate zu leben‘, erklärt die ehemalige Kandidatin der Kuppelshow „Bauer sucht Frau“. Tatsächlich ist sie nach dieser erschreckenden Aussicht dann doch zu einem richtigen Arzt gegangen und da gab es dann erst mal Entwarnung.

Das „Ei“ sei ein sogenanntes Lipom und „erst mal nichts Schlimmes“, schildert Patrick Romers Freundin weiter. Dieses werde nun erstmal für die nächsten Wochen beobachtet. Wenn es sich vergrößert oder Schmerzen verursacht, wird das Ding rausgeschnitten. Ansonsten besteht wohl erstmal kein Handlungsbedarf. „Der Schock war auf jeden Fall größer“, gibt Antonia zu.

Ihre Mutter hatte übrigens tatsächlich mal einen abgekapselten Tumor in der Leiste. Deswegen sieht Antonia sich durchaus gefährdet, selbst an einem bösartigen Krebs zu erkranken.

Antonia Hemmer und Landwirt Patrick Romer lernten sich in der 16. Staffel von „Bauer sucht Frau“ kennen, fanden aber erst nach Drehende zusammen. Die hübsche Blondine ist inzwischen auch Influencerin. Auf Instagram bespaßt sie rund 88.000 Interessierte mit ihren Fotos und Geschichten.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.