Nino de Angelo: „Habe vielleicht noch fünf Jahre!“

Das sind harte Worte, die Schlagersänger Nino de Angelo da selbst von sich sagt. Nach eigenen Angaben hat er nämlich nur noch etwa fünf Jahre zu leben. Grund für die offenbar nur noch kurze Lebensdauer des 56-Jährigen sei die unheilbare Lungenkrankheit COPD. „Ich habe vielleicht noch fünf Jahre – sonst wäre ich wohl ein medizinisches Wunder“, sagt de Angelo. Die Diagnose erhielt er vor rund vier Jahren. Seit dem ist er „nie wieder beim Arzt“ gewesen. „Ich will gar nicht wissen, in welchem Stadium ich mich befinde.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Hurra 😀 30 Tage Sperre auf Facebook! Nur zur Info! Also… ich lebe noch😎🤘

Ein Beitrag geteilt von Nino De Angelo (@ninothevoicedeangelo) am


Und obwohl es offenbar so schlecht um ihn bestellt ist, will er an seinen Lebensgewohnheiten überhaupt nichts ändern. „Ich habe fast 40 Jahre einen harten Kampf gegen mich selbst geführt. Genie und Wahnsinn lagen da oft beieinander.“

De Angelo ist der festen Überzeugung, dass sein gesamtes Körpersystem wahrscheinlich komplett zusammenbrechen könnte, wenn er nun plötzlich mit dem Rauchen und Trinken aufhören würde. Er wisse, dass er für viele ein abschreckendes Beispiel sei, aber er habe keine Angst vor dem Tod: „Dem bin ich schon so oft begegnet, dass er wie ein Bruder für mich ist.“

Die Krankheit wird schulmedizinisch in den meisten Fällen mit Tabletten behandelt. Doch die nehme er nicht. Vielmehr seien „Rotwein und Whisky“ auch eine gute Medizin, findet der Lebemann.

Außerdem habe er eine gute Psyche, mit der er gegen COPD ankämpfe. Er merke bisher nur beim Treppensteigen, wie schwach er auf der Lunge sei: „Aber solange ich singen kann, ist doch alles gut.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

@work

Ein Beitrag geteilt von Nino De Angelo (@ninothevoicedeangelo) am

In Folge einer COPD-Erkrankung ist auch die Transplantation einer Lunge eine mögliche Therapie um das Leben des Patienten zu verlängern. Eine neue Lunge kommt für de Angelo jedoch nicht infrage. „Ich werde mich weder jemals einer Lungentransplantation unterziehen, noch mich überhaupt je wieder freiwillig in eine Klinik legen“, sagt der Sänger. Dazu habe er in seinem Leben zu lange und zu oft Krankenhäuser von innen gesehen.

Scheint, als hätte er mit seinem Leben längst schon ein kleines bisschen abgeschlossen.

Kommentar hinterlassen