Nico Rosberg ist suchtkrank

Nico Rosberg kämpfte gegen eine massive Sucht – und dort raus zu kommen, war für ihn alles andere als einfach. Die Sucht kennen wir jedoch alle gleichermaßen: Mails checken, durch den Instagram-Feed scrollen oder vor dem Schlaf gehen das neue Bild des Idols liken. Von welcher Sucht Rosberg befallen war? Von der allseits bekannten Smartphone-Sucht!

Im Rahmen der Pressekonferenz zur neuen „Höhle der Löwen“-Staffel gesteht der Ex-Formel-1-Weltmeister, dass er ohne sein Handy gar nicht konnte und wie süchtig er zeitweise wirklich war.

„Ich bin halt selber sofort süchtig nach so einem Smartphone. Ich hör‘ dann nicht mehr auf den ganzen Tag. Für mich ist schwarz-weiß. Ich muss dann einen Cut machen.“

Doch er zeigt der Handysucht die Zähne und zieht durch: Ein für viele Menschen unvorstellbares Szenario.

„Auf dem Weg zur Weltmeisterschaft habe ich alles ausgemacht. Und gerade diese Handysucht, die habe ich komplett ausgeschaltet. Ich habe mein Smartphone weggegeben. Ich hatte die letzten drei Monate kein Smartphone mehr. Keine Emails. Gar nichts. Um mein Leben zu vereinfachen, um einfach in diesem entscheidenden Moment, in den letzten Runden, ein Prozent mehr fokussiertes Dasein zu haben“, beschreibt er den Prozess der Ablösung.

Doch wie schafft man es eigentlich, vor allen Dingen auf Reisen, so ohne Kontakt zur Außenwelt und zur eigenen Familie zurechtzukommen? Die Lösung des 35-Jährigen: Ein altmodisches aber zweckmäßiges Handy. „Da kann ich nur noch SMS schreiben und Telefon. Das ist einfach Lebensqualität. Ich mache das jetzt schon ein dreiviertel Jahr, so seit Anfang des Jahres und ich bleibe auch dabei. Das funktioniert super“, resümiert er den Entzug seiner Sucht und wirkt sichtlich erleichtert.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Thank you so much for all your birthday wishes! I spent a beautiful day with my family ❤️ …and some ice cream 🍦😁

Ein Beitrag geteilt von NICO ROSBERG (@nicorosberg) am

Diese Taktik wäre vermutlich für die meisten Menschen heutzutage wenigstens einmal einen Versuch wert. Immerhin bestimmt das Smartphone eigentlich den Alltag der meisten – und das rund um die Uhr.