Neue Beweise aufgetaucht: Putin setzt auf neuartiges Krebsmedikament

Die Beweise, dass der russische Präsident Wladimir Putin an Krebs erkrankt sein soll, verhärten sich immer mehr. Zwar schweigt der Kreml noch immer zu den Gerüchten rund um den Gesundheitszustand seines Oberhauptes, aber beinahe täglich kommen neue Hinweise hinzu, dass hier schon länger etwas im Argen liegt. Es ist möglich, dass der Diktator schon seit längerer Zeit an der heimtückischen Krankheit Krebs leidet.

Schon 2020 zeigte sich Putin nämlich ganz öffentlich sehr interessiert an der Behandlung von Schilddrüsenkrebs. Denn genau diese Erkrankung soll es auch sein, an der der 69-Jährige schon länger leidet.


Im Sommer des genannten Jahres traf sich Putin laut eines Berichts mit dem Leiter des Nationalen Medizinischen Forschungszentrums für Endokrinologie, Ivan Dedov. Der Mediziner, der eine absolute Koryphäe auf seinem Gebiet sein soll, sprach mit dem Präsidenten über ein neues hormonelles Medikament namens Tirojin. Es soll dazu in der Lage sein, die Metastasen nach einer erfolgten Operation zu bekämpfen. Ist der Patient nämlich erst einmal vom primären Tumor befreit, heißt das nicht gleichzeitig, dass er auch geheilt ist. Dies ist leider nur in wenigen Fällen einer Krebserkrankung der Fall.


Es stellt sich nun also wieder einmal die Frage: Warum sollte sich Wladimir Putin für ein derartiges Krebsmedikament im Detail interessieren, wenn er nicht selbst von der Krankheit betroffen wäre? Ob sich Putin mit eben jenem Medikament jedoch auch behandeln lassen hat, ist nicht öffentlich bekannt und kann demnach nur vermutet werden.

Allerdings suchte er in den vergangenen Jahren eine Vielzahl von Ärzten auf. Ein ganzer Stab an Medizinern begleitete ihn auch grundsätzlich bei Auslandsaufenthalten. Damit dies aber nicht gleich auffiel, wurden sie grundsätzlich in anderen Hotels untergebracht als Putin selbst. Nach und nach kommen nun solche Details um den derzeit wohl meist gehassten Mann der Welt ans Licht.

2 Kommentare

  1. Ich bin 2012 an Schilddrüsenkrebs erkrankt und wurde 2x operiert, da beim ersten Mal nicht alles bemerkt wurde. Bei mir wurde die Schilddrüse bis auf einen kleinen Rest entfernt. Danach gab’s 5 Jahre lang eine halbjährliche Radiojodtherapie und ich muss das Medikament L-Thyrox für immer nehmen incl. Calcium + Vit.D. Der Schilddrüsenkrebs ist, wenn er früh genug festgestellt und gleich behandelt wird, sehr gut händel- und heilbar. Jetzt muss ich halbjährlich zur Ultraschalluntersuchung ins Schilddrüsenzentrum, dort wird nach Veränderungen gesucht und die Medikation entsprechend eingestellt. Ansonsten muss man auf sein Gewicht achten, jedenfalls bei mir ist das so. Meine Werte sind bisher immer gut. Die verabreichten Schilddrüsenhormone tun ihre Arbeit. Der Schilddrüsenkrebs ist, wenn entsprechend frühzeitig gehandelt wird, oft nicht so gefährlich und streufreudig wie andere Krebsarten. Ich kann mir nicht vorstellen das Putin, wenn er davon betroffen ist, nicht längst in Behandlung ist.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.