Nervenärztin äußert sich erstmals zu Michael Schumachers Zustand

Erst vor kurzem verriet eine Krankenschwester aus dem Pariser Krankenhaus „Georges-Pompidou“, dass sich Schumi bei Bewusstsein befinde. Doch jetzt gab eine Ärztin noch mehr Details zum Gesundheitszustand des ehemaligen Rennfahrers preis.

Immerhin war lange nichts oder nur wenig zu dem Gesundheitszustand von Michael Schumacher bekannt. Bis heute hüllt sich seine Familie in tiefes Schweigen – an die Öffentlichkeit dringt eigentlich so gut wie gar nichts. Da wundert es auch niemanden, dass die Öffentlichkeit nicht mitbekommen hat, das Schumacher in eine Pariser Klinik transportiert wurde.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Michaels Sieg auf dem Hockenheimring am 25. Juli 2004 war sein elfter Sieg im zwöften Rennen der Saison 2004 – Höhepunkt der Ehe Schumacher und Ferrari. Insgesamt holte Michael in Hockenheim vier Siege. Sein Sohn Mick wird am kommenden Wochenende beim Deutschland-Grand-Prix 2019 den Ferrari F2004 sowohl Samstag als auch Sonntag zum ersten Mal für einige Runden fahren. @mickschumacher @f1 @scuderiaferrari Michael's victory at the Hockenheimring on 25 July 2004 was his eleventh victory in the twelfth race of the 2004 season – the culmination of the marriage of Schumacher and Ferrari. Michael clinched a total of four victories at Hockenheim during his career. His son Mick will drive the Ferrari F2004 this coming weekend, both Saturday and Sunday, for the first time for several laps at the 2019 German Grand Prix.

Ein Beitrag geteilt von Michael Schumacher (@michaelschumacher) am

Die Neurologin Matilde Leonardi, die eben in diesem Pariser Krankenhaus arbeitet, äußerte sich nun endlich zu Schumis Gesundheitszustand und erklärt in einem Interview mit der Zeitung „Il Messaggero“, was der Vater zweier Kinder kann und was nicht.
„Die Leute verwechseln den vegetativen Zustand mit dem Zustand minimalen Bewusstseins. Patienten in seinem Zustand können die Augen öffnen, den Kopf drehen, […] und am Ende einer Geschichte weinen.“

Obwohl er also wahrscheinlich zu bestimmten körperlichen Reaktionen in der Lage sei, hieße das nicht, das er bei vollem Bewusstsein sei. Die Aussagen der Ärztin scheinen die Hoffnungen seiner Fans im Keime zu ersticken.

Im Pariser Klinikum soll Michael Schumacher Stammzelleninfusionen erhalten, um bestimmte Entzündungswerte im Körper zu senken. Laut Leonardi soll das seinen Gesamtzustand jedoch nicht wirklich verbessern.
„Es gibt momentan keine experimentellen Behandlungen, für die eine Stammzelltherapie nötig ist, welche sich auf den Zustand von Patienten wie dem von Michael Schumacher positiv auswirken.“

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Statement of Michael's family: "We are very happy to celebrate Michael's 50th birthday tomorrow together with you and thank you from the bottom of our hearts that we can do this together. As a gift to him, you and us, Keep Fighting Foundation has created a virtual museum. The Official Michael Schumacher App will be released tomorrow, so that we can review all together Michael's successes. The app is another milestone in our effort to do justice to him and you, his fans, by celebrating his accomplishments. We wish you a lot of fun with it. Michael can be proud of what he has achieved, and so are we! That's why we remember his successes with the Michael Schumacher Private Collection exhibition in Cologne, by publishing memories in social media and by continuing his charitable work through the Keep Fighting Foundation. We want to remember and celebrate his victories, his records and his jubilation. You can be sure that he is in the very best of hands and that we are doing everything humanly possible to help him. Please understand if we are following Michael's wishes and keeping such a sensitive subject as health, as it has always been, in privacy. At the same time we say thank you very much for your friendship and wish you a healthy and happy year 2019." @keepfighting #Michael50 #TeamMichael

Ein Beitrag geteilt von Michael Schumacher (@michaelschumacher) am


Das klingt beinahe danach, als sei Schumacher nicht auf dem so sehr erhofften Wege der Besserung und verweilt stattdessen in einem Zustand, der für ihn selbst vermutlich am wenigsten auszuhalten ist.