Nazan Eckes: Demenz macht ihr Leben zur Hölle

Wenn man Moderatorin Nazan Eckes so sieht, strotzt sie nur vor Energie und Zufriedenheit. Doch der Schein trügt, denn in der hübschen Türkin sieht es düster aus – vor allem jetzt zu Weihnachten. Ihr geliebter Vater Necmettin Üngör (77) nämlich, ist unheilbar an Demenz erkrankt.

Wie sehr sie das alles mit nimmt, verriet sie jetzt in einem Interview mit der BILD Zeitung.

„Als mein Vater gesund war, träumte er stets davon, seinen Lebensabend in der Türkei zu verbringen. Wenn es irgendwann so weit ist, wird er es dann gar nicht mehr mitbekommen“; erzählte sie noch vor einigen Jahren. Ihre Prophezeiungen wurden Wirklichkeit.


Sie selbst und auch seine beiden Enkelsöhne Lounis (7) und Ilyas (5) erkennt Üngör mittlerweile schon länger nicht mehr. Dies ist auch ein Grund, warum Nazans Mutter beschlossen hat, Weihnachten in der Türkei zu verbringen und nicht in Deutschland. Auf die türkische Musik reagiere er – hier fühlt er sich besonders wohl. Eine Reise zurück nach Deutschland würde den kranken Mann zusätzlich unnötig stressen – und Stress sei in jedem Falle zu vermeiden.
Nazan verbringt Weihnachten deswegen in Wien bei ihren Schwiegereltern, ist mit ihren Gedanken aber ganz bestimmt in jeder Minute bei ihrem geliebten Vater.

Wie sehr Nazan unter dem Gedächtnisverlust ihres Papas leidet, schrieb sie zuletzt im September diesen Jahres in einem Posting auf Instagram, kurz nach dem sie ihre Eltern besuchte. „Das ist wahrscheinlich der letzte Sommer, an dem mein Vater mich noch halbwegs erkennt. Meinen Namen weiß er schon lange nicht mehr, aber er spürt die Verbundenheit. Ich wollte ihn und meine unzerstörbar starke Mama unbedingt nochmal sehen.“ Worte, die nicht nur ihre Fans zu Tränen rühren dürften.


Anfang 2021 nahm sich die RTL-Moderatorin auch eine Auszeit, um sich intensiv um ihren Papa kümmern zu können. Seit April diesen Jahres steht sie aber wieder vor der Kamera für das Extra-Magazin.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.