Natalia Wörner: „Ich würde nicht mit Ungeimpften drehen“

Zum Beginn der Coronapandemie wusste niemand was auf uns zukommt. Auch Natalia Wörner nicht. Bis sie sich selbst mit dem Virus infizierte. Schon damals hoffte sie auf eine baldige Impfung, damit der ganze Wahnsinn ein schnelles Ende findet. Doch jetzt, wo wir Impfstoffe haben und es immer noch Menschen gibt, die sich nicht immunisieren lassen wollen, platzt der Schauspielerin ein für alle Mal der Kragen.

„Ich bin gegen einen Impfzwang. Dennoch habe ich kein Verständnis für Menschen, die sich nicht impfen lassen wollen. Sie fordern einerseits ihre maximale Freiheit zurück, zeigen jedoch keine Bereitschaft, etwas dafür zu tun und die Gemeinschaft zu schützen.“

Auch wenn Corona die Filmbranche erst einmal lahm legte, steht Wörner mittlerweile wieder vor der Kamera und macht, wie alle aus ihrem Team, jeden Tag einen Schnelltest und alle zwei Tage sogar einen PCR-Test.


Doch das reicht ihr für ihre Sicherheit nicht. Stattdessen legt sie größten Wert auf eine hohe Impfquote in ihrer Umgebung und fragte deswegen auch alle Mitarbeiter am aktuellen Filmset, ob sie geimpft seien.

„Ganz ehrlich: Müsste ich einen Film drehen mit jemandem, der sich nicht impfen lassen möchte, würde ich das nicht tun. Ich sehe nicht ein, warum ich mich und meine Liebsten einem Risiko aussetzen soll, weil jemand beschließt, sich der Impfung zu verweigern. Ich würde mich dabei einfach nicht wohlfühlen.“

Doch sieht die Lebensgefährtin von Politiker Heiko Maas das nicht ein bisschen eng? Ist eine solche Bedingung überhaupt möglich? Theoretisch schon, wenn es nach Prof. Dr. Oliver Castendyk von der Geschäftsleitung der Allianz Deutscher Produzenten geht. Als Schauspieler könne man sich vertraglich zusichern lassen, „dass am Set nur geimpfte oder genesene Personen“ arbeiten.


„Auf Basis des geltenden Rechts wird dieser Fall aber die Ausnahme bleiben.“ Denn Impfen ist in Deutschland Privatsache, für eine Auskunftspflicht fehlt die rechtliche Grundlage.

Doch grade wegen der noch nicht allzu großen Impfquote in Deutschland macht sich Wörner auch Sorgen über einen erneuten Lockdown. „Niemand möchte wieder in solch eine Situation kommen. Aber seien wir mal realistisch: Wenn die Zahlen weiter so hochknallen, werden wir wohl um lokale Lockdowns nicht herumkommen. Ich rechne leider fest damit.“

11 Kommentare

  1. Leider ist es Unsinn, dass Ungeimpfte für die derzeitige Situation verantwortlich sind! Der wirkliche Grund dafür ist die nach kurzer Zeit stark nachlassende Impfleistung, wenn sie überhaupt mal bestanden hat. Die Leute haben sich auf die zugesagte Impfleistung verlassen u. sind danach ihrem gewohnten Tagesablauf nachgegangen. Inzwischen ist sicher, dass es ungewöhnlich viele sogenannte „Impfdurchbrüche“ gibt, was leider offiziell verschwiegen wird. Weiter wird verschwiegen, dass dabei die 1x u. die 2x geimpften (ohne Busterimpfung) als nicht geimpft gezählt werden. Diese Wahrheit würde natürlich zu noch mehr Unruhe führen, da das den Tatbestand des Volksbetruges erfüllen würde. Ausserdem können „Vollgeimpfte“ weiterhin die Viren „tragen“ u. sind damit nach wie vor für alle eine uneingeschränkte Ansteckungsgefahr! Und diese grundsätzliche Ansteckungsgefahr kann nur vermieden werden, wenn man kurz vor einem Kontakt einen negativen Schnelltest gemacht hat. Dabei ist es dann egal, ob man geimpft oder ungeimpft ist, wie das jetzt selbst die Politik gemerkt hat. Also hört auf mit der Hetze auf Ungeimpfte, die sich zum größten Teil viel vorsichtiger in der Öffentlichkeit bewegen als die Geimpften, die ja sicher sein müssten, dass ihnen nichts passieren kann. Nätürlich ist eine solche Veranstaltung wie „Wetten dass…?“ mit diesen engen ungeschützen Körperkontakten -wie die Fernsehbilder zeigten- nicht gerade beispielhaft für einen geeigneten Ansteckungsschutz. Leider tragen die Mainstreetmedien, die alle ohne die geringste Differenzierung in das gleiche Horn blasen, mit ihren jammernden Kommentaren zu Streit unde Hetze in der Bevölkerung nicht unwesentlich bei. Gerade sie sollten nicht vorverurteilen u. sich gegen andere Meinungen sperren, sondern sachlich kommentieren und auch über internationale Virologen u. Wissenschaftler berichten, die sehr überzeugende gegenteilige Stellungnahmen zu unserem Spritzenproblem abgeben. Die richtige Beurteilung u. Entscheidung dazu sollte man dem Volk überlassen, das auch nicht dümmer ist als Ihr!?

    1. @Rüdiger:
      Sehr gut gesagt!! Da stimme ich Dir vorbehaltlos zu!!!
      Es sind wirklich dunkle Zeiten in einer wahnsinnig gewordenen Welt!
      Merken wir uns die Namen der linientreuen Wasserträger und Propagandisten!!!

    2. Das ist die sachliche und klare Antwort. Braucht man kein Kommentar mehr. Es ist nur sehr peinlich dass es aus dem Mund einer Schauspielerin so eine Hetze rauskommt. Unglaublich dumm und intolerant. Einfach primitiv.

    3. Sehr gut gesagt. Ich Stimme dem zu. Unsere Regierung treibt einen großen Keil in die Menschen und dass darf man sich nicht gefallen lassen. Ich bin enttäuscht von der
      Schauspielerin.

  2. Der oben stehende Kommentar, von Rüdiger Schramm, spricht mir aus dem Herzen. Zu jedem einzelnen Wort stehe ich. Es gibt eben noch Menschen die denken können und so meinen vollen Respekt verdienen. Wer nicht mit Ungeimpften zusammen arbeiten möchte, soll zu Hause bleiben, so können dessen ausstossende Viren nicht noch gesunde Menschen belasten.

  3. Klar, als Politikerehefrau, die von dem Schlamassel profitiert, würde ich auch so eine gequirlte Sch… von mir geben. Ich konnte die eh noch nie leiden, aber jetzt werde ich ganz sicher nichts mehr ansehen, wo die ihre Nase ins Bild hängt! Mit der sollte wirklich niemand mehr drehen, weder Geimpfte noch Ungeimpfte. Hat was mit Solidarität zu tun.

    1. Liebe Melody M.
      Es tut mir ja leid , aber Du bist die Einzige die eine „gequirlte“ Sch…… redet , mehr gibt es dazu nicht zu sagen , außer es auch noch sowas von unsachgemäß ist .
      MfG.
      Sabine

  4. Ach Frau Wörner,
    stellen Sie sich vor, es gibt Menschen mit bereits bestehenden Blutkrankheiten, mit bereits überstandenen Thrombosen, Venenproblemen etc. Diese Menschen haben Angst, einer der über 200.000! Impfnebenwirkungen ausgesetzt zu sein. Jeder ist halt mal individuell! Aber Menschen wie Sie, die solche Äusserungen von sich geben, sind halt nur Mitläufer ohne sich eigene Gedanken machen zu wollen, sondern DENKEN lassen. Gab es auch vor 70 Jahren schon, Hauptsache sein eigenes Schäfchen ins Trockene bringen. Soziale Empathie, Mitmenschlichkeit etc. sind bei bei Ihnen wohl abhanden gekommen. Nur weil Sie Corona hatten – wie schwer eigentlich?, sind Ihre Statements unverschämt und zeugen von großer anmaßender Selbstüberschätzung!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.