Nachrichtenlegende verstorben

Das darf nicht wahr sein: Er deckte mit seiner investigativen Berichterstattung den wohl größten Teil der illegalen Machenschaften in Los Angeles auf. Nun starb der preisgekrönte Nachrichtenproduzent und Investigativ-Journalist Pete Noyes im Alter von stolzen 90 Jahren. Seinen Tod bestätigte gegenüber den weltweiten Medien sein Sohn. Demnach sei Noyes bereits am vergangenen Montagabend in seinem Haus in Westlake Village gestorben.

Zahlreiche seiner Weggefährten erinnern sich in den sozialen Netzwerken an ihn. Darunter vor allen Dingen sein wohl längster Freund Joe Saltzman: „One of my oldest friends and colleagues, Pete Noyes, a pioneer of television news in Los Angeles, has died“ (auf Deutsch: „Einer meiner ältesten Freunde und Kollegen, Pete Noyes, ein Pionier der Fernsehnachrichten in Los Angeles, ist gestorben“) Und weiter erinnert er sich: „He was a tough, hard-bitten newspaper reporter who, like the rest of us, didn’t know what to make of this new concept: television news.“ (auf Deutsch: „Er war ein starker, hartgesottener Zeitungsreporter, der wie der Rest von uns nicht wusste, was er von diesem neuen Konzept halten sollte: Fernsehnachrichten“).

One of my oldest friends and colleagues, Pete Noyes, a pioneer of television news in Los Angeles, has died.
He was 90. …

Gepostet von Joe Saltzman am Dienstag, 2. Februar 2021

Noyes journalistische Karriere begann als der im Koreakrieg für die US-amerikanische Militärzeitung „Stars and Stripes“ anheuerte. Während seiner Jahrzehnten langen Arbeit wirkte Noyes auch beim Fox-Nachrichtenmagazin „Front Seite“ mit. Für seine Arbeit wurde er mit mehreren namhaften Preisen wie dem Peabody, zehn Emmys, zwei Edward R. Murrow Awards und vielen Golden Mike Awards ausgezeichnet.

Doch erst während seiner Zeit bei „The Big News“ erarbeitete sich Noyes den Ruf des hartnäckigen Investigativ-Journalisten. Mit einer seiner ersten Stories deckte er 1961 auf, dass Walter O’Malley, Präsident der Los Angeles Dodger, im neuen Stadion in der Chavez-Schlucht nur einen einzigen Trinkbrunnen bauen ließ, um den Verkauf von Bier anzukurbeln.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.