Nach Krebserkrankung: Wladimir Putin hat panische Furcht vor neuem Virus

Um kein Thema wird momentan so ein großes Geheimnis gemacht wie um den Gesundheitszustand von Kreml-Chef Wladimir Putin. Enthüllungsjournalisten fanden bereits heraus, dass der Russe an Krebs, vermutlich einem Schilddrüsen-Karzinom leiden soll.

Stellung hierzu hat der Kreml im Detail bislang nicht genommen. Vielmehr ließen seine Sprecher nur verlauten, dass sich der russische Präsident bester Gesundheit erfreue. Wie viel Wahres hier aber dran ist, bleibt auch fraglich.


Das er sich so rar macht und aktuell gar nicht mehr in der Öffentlichkeit blicken lässt, könnte jedoch auch mit seiner panischen Angst vor dem Coronavirus zusammenhängen. Selbst wichtigste Treffen wickelte der Diktator lange Zeit nur noch via Videoschalte ab. Und besuchten ihn namhafte, ausländische Staatsgäste, empfing er diese nur an sehr langen Tischen um den wichtigen Abstand zu waren.

Journalisten, die ihn besuchten und sich mit ihm austauschen wollten, mussten vor ihrem Eintreffen drei negative PCR-Tests von unterschiedlichen Ärzten machen lassen, damit sie überhaupt die Chance bekamen in seine Nähe zu kommen. Vorsicht ist sicher besser als Nachsicht, aber diese Maßnahmen sind doch schon sehr fraglich.

All das jedenfalls bestärkt die Vermutung, dass er große Angst vor einer Infektion mit Corona hat. Doch denkt man noch einen kleinen Schritt weiter, so fragt man sich dann auch, woran eben das liegt. Natürlich ist er mit 69 Jahren nicht vor einem schweren Verlauf gefeit, aber er könnte sich eben auch Sorgen um sein schwaches Immunsystem machen, dass durch eine potenzielle Krebserkrankung mit dem Virus eben nicht so gut umgehen könnte.


Was am Ende es wirklich ist, das weiß nur Putin selbst. Bleibt zu hoffen, dass er und seine Sprecher die Öffentlichkeit nicht mehr all zu lange im Dunkeln lassen und es hierzu bald valide und bestätigte Informationen aus Russland geben wird. Es bleibt daher nach wie vor spannend.

2 Kommentare

  1. So dummen Beitrag bekommt man nicht jeden Tag zu lesen, auch nicht in „freien“ und „unabhängigen“ Medien. Und so was nennt man hierzulande Journalismus. Man muss vermuten und lachen können!

  2. ich denke eher, dass er an Verfolgungswahn leidet.
    Krieg führen und andere unschuldige Menschen mithilfe seiner dämlichen Gefolgschaft und dementsprechenden Waffen umbringen, aber im Grunde genommen der größte Schisser aller Zeiten sein – das hat man gerne.
    Hoffentlich bekommt er so schnell wie möglich seine gerechte Strafe.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.