Nach einem langen Arbeitstag will Janine Kunze eine Sache bestimmt nicht mehr

Janine Kunze (44) ist Mutter von drei Kindern, erfolgreiche Schauspielerin und zweifelsohne eine echte Powerfrau! Dass das eigene Liebesleben dabei manchmal zu kurz kommt, ist völlig normal und durchaus legitim, findet sie. Das jedenfalls hat sie nun in einem Interview mit dem Portal vip.de erzählt und spricht damit wohl jeder berufstätigen Mutter aus der Seele.

„Ich komme nach einem 14-Stunden-Tag nicht nach Hause und sage: „´So, hier bin ich. Jetzt aber noch die ganze Nacht hoch und runter und von rechts nach links geschoben werden! Das ist meine absolute Vorstellung!` Nee, ehrlich gesagt ist es das nicht“, erklärt sie lachend.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ihr Lieben ! Was habt Ihr am We so vor ?! Schreibt mir 😘 #wochenende #endlichwochenende #lachen #freizeit

Ein Beitrag geteilt von Janine Kunze (@janinekunzeofficial) am

Statt nach langen Drehtagen mit ihrem Mann in die Federn zu hüpfen, präferiert Janine Kunze dann doch eher den gemütlichen Fernsehabend: „Ich möchte dann auch einfach mal im Jogger, mit einem Dutt auf dem Sofa sitzen und einen Teller Pasta essen und einfach nur Fernseher gucken.“

Herrlich ehrlich, die Janine.

Auch ist sie sich sicher, dass es im Rahmen der Sexualität zwischen Männern und Frauen einen gravierenden Unterschied gibt: „Für den Mann ist das oft noch mehr Entspannung und ich glaube schon, dass ein Mann es auch viel öfter braucht, als eine Frau!“ Ob sie damit wohl recht hat?

Das Geheimnis einer glücklichen Beziehung ist für Janine Kunze auch schnell klar: „Einfach offen über alles reden!“ Und der manchmal ausbleibende Sex ist nicht darin begründet, dass er nicht schön sei. Aber Janine Kunze möchte mit ihrem Ehemann Dirk, mit dem sie mittlerweile seit fast 17 Jahren verheiratet ist, auch einfach mal richtig schön entspannen.

Janine Kunze wuchs in einer Pflegefamilie auf, von der sie sich mit 18 Jahren auch adoptieren lies. Ihr Durchbruch als Schauspielerin gelang ihr bereits im Jahr 1999, als sie von einem Regisseur für die damalige Comedy-Sendung „Hausmeister Krause“ entdeckt wurde. Sie war damit Teil einer absoluten Kultserie, die auch heute noch jeder kennen dürfte.