Mysteriöse TV-Panne während Putins Märchenstunde

Am vergangenen Freitag feierte Russlands Präsident den Jahrestag zur Annexion der ukrainischen Halbinsel Krim. Während Wladimir Putin seine Rede hielt, passierte plötzlich etwas Bizarres.

Gedacht war die Veranstaltung als Demonstration von Einigkeit – Beobachter aus dem Westen nennen es Propaganda. In einem Stadion feierten unzählige Russen die „militärische Spezialoperation“, die nach UN-Verständnis ein völkerrechtswidriger Angriffskrieg ist. Putin behauptet, dass man dort Russen vor dem „Genozid“ durch Nazis beschütze. Genau das sollte auch in seiner Rede noch einmal zu Ausdruck kommen. Das russische Staatsfernsehen übertrug live.

Doch während der Despot sich gerade zur Krim äußern wollte, schaltete die Live-Übertragung plötzlich zurück. Der Staatschef wurde mitten im Satz unterbrochen. Stattdessen sah man den Auftritt eines russischen Schlagersängers.

Es dauerte zehn Minuten bis die Rede von Putin wieder ausgestrahlt wurde – nicht mehr live, sondern als Aufnahme. Der TV-Patzer wurde gleich über mehrere Sender in Russland gezeigt und von den Medien der Welt beobachtet.

Eine peinliche Panne, die vielleicht den ein oder anderen Russen nachdenklich stimmt. Bemerkenswert ist nicht nur, dass der Kreml-Chef im Staatsfernsehen unterbrochen wurde, sondern dass dabei Lieder eingespielt wurden, die von Krieg singen. Das behauptete zumindest ein „Bild“-Reporter, der live berichtete und zu diesem Zeitpunkt noch nicht wusste, was es mit der Unterbrechung auf sich hatte.

In Russland ist es verboten, den militärischen Konflikt in der Ukraine als Krieg zu bezeichnen. Nach Vorgaben aus Moskau wird der brutale Überfall auf die Ukraine als „militärische Spezialoperation“ bezeichnet. Wer dieser Interpretation der Geschehnisse widerspricht, muss mit einer schweren Strafe rechnen.

Es stellte sich heraus, dass der Sänger kurz vor Putins Rede aufgezeichnet worden war. Warum er plötzlich eingeblendet wurde, bleibt unklar. Nach etwa einer halben Stunde behauptete der Kreml, dass es ein technisches Problem auf dem Server gegeben habe. Da die russischen Staatsmedien streng kontrolliert werden, halten Experten es für extrem unwahrscheinlich, dass so eine Panne zufällig passiert, während der Präsident spricht. Vermutlich handelt es sich daher um gezielte Sabotage.

Ein Kommentar

  1. Ja, ja, für alles ist nur Einer Schuld, nie auch Andere. Und es gibt Deppen, die es glauben. Staune nur dass die „Guten“ Verlierer nicht aufgeben und somit wenigstens das Leben unschuldiger Kinder retten. Merkt es denn niemand aus Publikum, dass vorher alles abgesprochen war? Zum Teil verstehe ich unsere, unglücklich gesetzte, Regierung.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.