Musikerin kocht ihren toten Kater

Da ließ so mancher Fan vor Schreck bestimmt das Handy fallen. Live auf Twitter war zu sehen, wie Kater Lucifer aus der Erde gehoben wurde und im Kochtopf von US-Rapperin Azealia Banks verschwand.

Für schrille Fotos und Videos ist die 29-jährige Frau unlängst bekannt. Doch mit diesem Video schlug sie dem Fass den Boden aus. Zahlreiche Fans empörten sich via Twitter, wo Banks das schockierende Video zuvor hochgeladen hatte.

Zum Live-Video schrieb die Rapperin: „Viele von euch wissen nicht, dass mein Kater Lucifer vor drei Monaten gestorben ist. Wir mussten ihn vergraben und jetzt graben wir ihn zum ersten Mal wieder aus. Er wird zum Leben erweckt.“

In dem Video, das die Künstlerin mittlerweile wieder aus Twitter gelöscht hat, sah man dann wie Banks einen Beutel aus der Erde zieht – mutmaßlich der Totensack von Kater Lucifer. Als nächstes sieht man Knochen in einem Kochtopf, offenbar ebenfalls der geliebte Vierbeiner.

Immerhin: Banks hatte nicht vor, die tote Katze zu essen. Gekocht wurde der leblose Körper für einen anderen Zweck… Später posierte die Rapperin nämlich in ihrer Instagram-Story mit dem perlweißen Kieferknochen ihres Katers und erklärte, dass sie den Knochen mit Wasserstoffperoxid so schön gebleicht habe.

Die Fans sind entsetzt. In zahlreichen Kommentaren drücken sie ihr Unverständnis aus und beschimpfen Banks für diese Geschmacklosigkeit. So hat eine Twitter-Userin das Video gespeichert und erneut geteilt. Sie schreibt dazu: „Ruft die Polizei. Azealia Banks hat ihre tote Katze ausgegraben und sie gekocht. Sie wird zur Hölle gehen“

Banks fühlt sich ungerecht behandelt. In einem Interview mit dem „Musikexpress“ erklärt die Rapperin, dass sie diese Anfeindungen als diskriminierend und rassistisch empfinde. Die 29-Jährige stellte klipp und klar fest: Sie hatte nie vor, das Tier zu essen, sondern habe eine Taxidermie vorgenommen – ein Vorgang, um Tierkörper haltbar zu machen. Unter Jägern ist das durchaus bekannt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.