Musiker stirbt vor laufender Kamera

Es ist ein Drama, wie man es sich nur schwer vorstellen kann. Der 29-jährige Musiker Tavy Pustiu filmte sich live für seine Fans im Auto und plötzlich raste ein Zug heran. Der Wagen des jungen Rumänen wurde erfasst und er starb vor den Augen seiner Follower.

Der schockierende Clip ist weniger als 30 Sekunden lang und er ist auch nach der Tragödie noch im Netz abrufbar. Bei YouTube sind die letzten Momente im Leben des Sängers zu sehen. Zu Beginn des Videos sieht man den Sänger in einem fahrenden Auto. Er sitzt auf dem Beifahrersitz und raucht eine Zigarette, während seine Ehefrau den Wagen fährt. Es läuft laute Musik. An einem Bahnübergang, so zeigt es das Video, stoppt der Wagen, sowohl die 24-jährige Fahrerin als auch Tavy Pustiu schauen nach links und rechts, um eine sicherer Überfahrt zu gewährleisten. Übersehen tun beide dann aber einen heraneilenden Zug, mit dem sie kurz darauf kollidieren.

Nach verschiedenen Ermittlungen hat die rumänische Polizei später die grausamen Details des tödlichen Unfalls in einer Mitteilung veröffentlicht: „Nach einer Kollision zwischen einem Zug und einem Auto ist ein 29-jähriger Mann, der als Beifahrer im Wagen saß, an einem Bahnübergang gestorben. Eine 24-Jährige, die den Wagen fuhr, wurde verletzt“. Tavy Pustius Ehefrau soll Medienberichten zufolge im Prahova County Krankenhaus um ihr Leben kämpfen. Als Unfallursache wurde Unachtsamkeit der Autofahrerin am Bahnübergang angegeben.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Tavy Pustiu (@tavypustiu) am

Auf Fotos ist zu sehen, wie der weiße Ford Fiesta der beiden nach dem schweren Unfall aussieht: Das Dach des Wagens ist komplett aufgerissen und das gesamte Fahrzeug gleicht einem einzigen Schrotthaufen. Die gesamte Beifahrerseite ist nach der Kollision mit dem Zug komplett zerstört. Wie die britische Zeitung „Daily Mail“ berichtet, musste die Unfallstelle nach dem Todescrash für mehrere Stunden gesperrt werden.

Bleibt nur zu hoffen, dass die Frau des Sängers doch noch überlebt.