Musiker hat sich mit 20 Jahren das Leben genommen

Erst vor wenigen Tagen gewann er einen großen Preis in der Musik-Branche. Doch das ist schon vergessen. Denn inzwischen macht seine Todesmeldung Schlagzeilen. Der 20-jährige US-Rapper Lil Loaded soll sich selbst umgebracht haben.

Sein bürgerlicher Name war Dashawn Maurice Robertson, doch alle nannten ihn Lil Loaded. Sein Anwalt bestätigte am Montag, dass der 20-Jährige tot ist: „Leider sind die Gerüchte wahr und Herr Robertson ist heute gestorben“. Zu den genauen Todesumständen äußerte der Jurist sich nicht. Später ergänzte er aber, dass ein Suizid gemeldet wurde.

Diese Woche hätte Lil Loaded vor Gericht erscheinen sollen. Ihm wurde Totschlag vorgeworfen. Laut Anklage soll der junge Rapper seinen 18-jährigen Freund Khalia Walker mit einem Gewehr erschossen haben. 15 Tage nachdem die tödlichen Schüsse gefallen waren, stellte Lil Loaded sich selbst der Polizei, beteuerte jedoch seine Unschuld.

Im Oktober 2020 wurde Lil Loaded schließlich festgenommen. Auf Instagram teilte der Rapper sein Polizei-Foto und schrieb dazu: „Ich schätze all eure Unterstützung. Sie versuchen einen schuldig aussehen zu lassen, obwohl man unschuldig ist … wir werden das überstehen.“

Vor rund zwei Monaten brachte die Staatsanwaltschaft das Verfahren in Gang wegen Totschlags. Der Prozess hätte nun beginnen sollen.

Lil Loaded hätte eine erfolgreiche Karriere im Gangster Rap-Genre vor sich haben können. Seine musikalische Zukunft sah gut aus. Erst vor wenigen Tagen wurde sein Hit „6locc 6a6y“ von der Recording Industry Association of America mit Gold zertifiziert. Der Song war 2019 berühmt geworden, nachdem der berühmte Influencer Tommy Crane den zugehörigen YouTube-Clip in seinem eigenen Video erwähnt hatte. Den Fans gefiel’s. Das „6locc 6a6y“-Video wurde mehr als 28 Millionen Mal aufgerufen.

Vor dem Todesfall schwärmte Lil Loaded noch: „Ich möchte groß rauskommen. 2019 war ein großes Jahr für mich. Ich habe nur fünf Monate gerappt und hatte 3,4 Millionen Spotify-Streams. Das war ein riesiges Jahr für mich. Und ich habe einfach das Gefühl, dass ich mich weiterentwickeln möchte.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.