Musiker auf Snoop-Dogg-Festival niedergestochen

„Drakeo the Ruler“ ist angeblich gestorben. Der amerikanische Rapper wurde auf dem „Once Upon a Time in L.A.“-Festival, bei dem in diesem Jahr Mega-Musiker Snoop-Dogg als Headliner auftrat, brutal niedergemetzelt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Wendell Johnson (@biggbaggchaser)


Über den Vorfall berichtete das Magazin „TZM“ und berief sich dabei auf mehrere unabhängig voneinander berichtende Quellen. So wie es dort heißt, soll der gerade erst 28-jähriger Rapper mitten auf der Bühne niedergestochen worden sein. Es verbreitete sich in Windeseile eine unerträgliche Panik.

Doch es gab auch Menschen, unter anderem wohl die Veranstalter, die einen kühlen Kopf bewahrten und umgehend die Polizei sowie Rettungskräfte alarmierten. Letztere brachten den schwer verletzten jungen Mann dann auch in ein nahegelegenes Krankenhaus. Dort soll er aufgrund seines kritischen Zustandes auch sofort von den diensthabenden Ärzten behandelt worden sein.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von DRAKEO THE RULER (@drakeotheruler)


Wie sein Zustand aktuell ist, bleibt für den Moment unklar. Es gibt jedoch auch Quellen, die behaupten, dass „Drakeo the Ruler“ seinen schweren Verletzungen durch die Stiche bereits erlegen ist. Bestätigt würde das von offizieller Seite bislang jedoch noch nicht.

Das Festival in Los Angeles wurde angesichts des Vorfalls sofort abgebrochen. Die Tausenden Gäste wurden nach Hause geschickt.

Die Polizei hält sich bislang bedeckt zu diesem Vorfall. Auf Twitter sprachen die Beamten aus Los Angeles lediglich von einem „Vorfall“. Und ein Sprecher von „Live Nation“ erzählte, dass es im Backstage-Bereich zu einer „Auseinandersetzung“ gekommen sei. Ob diese vor der Messerstecherei auf der Bühne stattgefunden hat, ist aber auch unklar.

Fraglich, ob man dem Musiker dieses Leid also hätte ersparen können, wenn man schon vorher eingegriffen und den mutmaßlichen Täter aus dem Backstage-Bereich entfernt hätte. Dann hätte er keine Chance mehr gehabt auf die Bühne zu stürmen.
Die genauen Umstände gilt es jetzt durch die amerikanischen Ermittlungsbehörden festzustellen.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.