Musik-Superstar pinkelt auf seinen Grammy

Der Grammy-Preis ist eine bedeutende Auszeichnung, nach der sich alle Musiker die Finger lecken. Einer begehrte nun allerdings auf und pinkelte vor laufender Kamera auf die goldene Trophäe: Kanye West. Doch warum macht er so was?

Der erfolgreiche Rapper Kanye West (43), der sich nach eigenen Aussagen als US-Präsidenten-Kandidat aufstellen lassen möchte, schockt die Welt einmal mehr mit einem unglaublichen Videoauftritt.

Der Musiker ließ einen seiner 21 Grammys in eine Toliettenschüssel plumpsen und pinkelte auf das goldene Grammophon. So zumindest will es uns ein Clip glauben lassen, den West auf Twitter mit seinen rund 30 Millionen Followern teilte. Zu sehen ist nur die Trophäe selbst im Toilettenbad und ein flüssiger Strahl, vermutlich Wests Urin, der sich darüber ergießt.

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Kanye West pees on his Grammy, rants about record labels and ‘Slave Contracts’ Kanye West has shared shocking footage of himself urinating on a Grammy Award as he ‘goes into battle’ against labels Universal and Sony to try and retrieve the rights to his own music. The rapper, 43, posted the vision to his Twitter feed on Wednesday afternoon, which showed one of his 21 Grammys placed inside of a toilet bowl. ‘Trust me… I WON’T STOP,’ West captioned the clip, which referred to his current bid to gain ownership of his masters – otherwise known as the copyright to his original songs. On Monday, West started attacking the structure of the music industry, declaring that musicians actually had little to no power because record labels owned all of their work. He took aim at his labels Universal and Sony and vowed not to release any new music until he was freed from his contracts with them. West also shared the screenshots of a private contract he signed with Universal back in 2011, just minutes after he tweeted: ‘I feel so humbled and blessed that God has put me in a strong enough position to do this … Everyone keep praying.. It’s working… I am on my knees this morning.’ … . Read Full Story From the Link in Bio #lucipost #explore #explorepage #foryoupage #fyp #celebrities #celebrity #ye #kanyewest #yeezy #yeezus #grammys

Ein Beitrag geteilt von LucipostBlog❤ (@thelucipost) am

Im selben Atemzug postete der 43-Jährige eine Reihe wilder Beschwerden und Aufrufe gegen die Strukturen und Abhängigkeiten in der Musikindustrie. Im Wesentlichen beschwert er sich, dass diverse Musiklabels die Rechte an seinen musikalischen Kreationen hielten, den sogenannten „Masters“, Original-Rohaufnahmen, mit denen Songs komponiert werden.

„In der Streaming-Welt ist das Besitzen der Masters alles. Das ist der größte Teil des Einkommens. Während COVID brauchen wir Künstler unsere Masters. Das ist jetzt wichtiger, als jemals zuvor“, beschwerte sich West und erklärte der Twitter-Welt: „Ich werde losgehen und unsere Masters holen. Für alle Künstler. Betet für mich.“

In seiner Schimpft-Tirade griff der 43-Jährige Themen wie Religion, Rassismus, Urheberrecht und Kapitalismus auf und zwitscherte sich in Rage. Irgendwann schritt er dann zur Tat und ergoss seine Wut über den Grammy.

Außerdem postete West die Kontaktdaten des Herausgebers der Zeitschrift „Forbes“, Randall Lane und beschimpfte diesen als „Rechtsextremisten“. An diesem Punkt ging die Social Media-Plattform schließlich dazwischen, machte den Tweet unsichtbar und nahm West vorerst die Möglichkeit weiter zu posten.