Musik-Legende unverhofft verstorben

Die Musikwelt trauert um Agent und Legende Steve Strange. Er starb im Alter von gerade einmal 53 Jahren. Das berichtet unter anderem der britische „Daily Star“. Laut diesem soll der Musikmanager wohl nach kurzer, schwerer aber nicht näher definierter Krankheit verstorben sein. Über seinen früheren Gesundheitszustand ist bislang nichts bekannt.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von Mike Galt (@mikeygalt)


Zu seinen Klienten zählten zum Beispiel Eminem, Coldplay oder auch Jimmy Eat World. Sie alle haben ihren Erfolg und ihre Chartplatzierungen wohl Steve Strange zu verdanken und zollen ihm deswegen nun auch ihren Respekt mit rührenden Abschiedsworten, die jedem Fan wohl sehr ans Herz gehen dürften. „Unsere Herzen sind gebrochen. Gute Nacht, Mr. Steve Strange. Das Herz eines Löwen. Er hat unsere Branche für immer verändert. Unsere Stärke. Unser strahlendes Licht.

Wir vermissen dich wie verrückt, Strangey“, schrieb beispielsweise die Band Ash auf Twitter.

Den Beileidsbekundungen schlossen sich auch die Rocker der Charlatans an: „Unsere Herzen sind gebrochen, dass unser geliebter Agent von uns gegangen ist. Steve Strange, ruhe in Frieden.“


Steve Strange, gründete in den 1990er Jahren die Agentur X-Ray Touring. Er machte es sich zur Aufgabe, vielversprechende Künstler und Talente ausfindig zu machen und weit nach vorne zu bringen. Dafür verbrachte er viel Zeit mit Networking und den Besuchen von Konzerten noch unbekannter Künstler. All das mit Erfolg, denn bis zu seinem Tod galt er als der wohl berühmteste und vielversprechendste Manager und Musikagent weltweit. Sein Netzwerk innerhalb der Musikwelt ist und war beispiellos. Er wird schwer vermisst werden. Bevor er seine Agentur vor 30 Jahren gründete, versuchte er sich übrigens selbst als Musiker und hat in Bands wie „No Hot Ashes“ am Schlagzeug gesessen. Das jedoch nur mit mäßigem Erfolg, weshalb er am Ende entschied, lieber andere Menschen besonders erfolgreich zu machen und ihre Karrieren anzukurbeln.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.