München: Beliebte Schlagersängerin verstorben

Sie hatte mehrere Hits in den deutschen Charts und lebte lange Zeit auch in München: Jetzt ist die israelische Schlagersängerin Carmela Corren im Alter von 83 Jahren gestorben. Verschiedene Medien berichten von ihrem Ableben. Darunter auch der ESC-Fan-Verein OGAE Germany. Laut diesen Berichten sei Corren am 15. Januar in Miami verstorben. Sie lebte schon längere Zeit in Florida. Genauer gesagt seit den 1980er Jahren. Dort zog sie ihre Kinder als alleinerziehende Mutter groß und wurde später auch mehrfache Großmutter. Nach München verschlug es sie zuvor nur wegen ihres einstigen deutschen Ehemannes.


Carmela Corren litt an einer schweren Lungenerkrankung. Ob sie daran jetzt jedoch auch starb ist unklar. Eine Todesursache wurde bislang nicht bekanntgegeben. Ob dies in den kommenden Tagen nachgeholt wird bleibt abzuwarten.
Ihre größten Hits in Deutschland hatte Corren in der ersten Hälfte der 60er Jahre, zwei davon schafften es laut offiziellecharts.de in die deutschen Top Ten: „Rosen haben Dornen“ und auch das Lied „Eine Rose aus Santa Monica“, das sogar bis auf Platz 3 der deutschen Charts kletterte und ein Millionen Publikum an deutschen Schlagerfans nachhaltig begeisterte.

Neben ihrer Gesangskarriere war Corren auch als Schauspielerin aktiv. Unter anderem wirkte sie im Film „Sein bester Freund“ mit. Dieser wird nun am 6. Februar im „Heimatkanal“ ausgestrahlt um an die Verstorbene zu erinnern. Der Heimatkanal dürfte an diesem Tag besonders hohe Einschaltquoten generieren. So könnte man zumindest mutmaßen.


Wenn man die Sozialen Medien verfolgt, ist schon jetzt klar: Carmela Corren bleibt ihren Fans unvergessen. In diversen Kommentaren ist die Anteilnahme zu lesen. So lauten diese zum Beispiel: „Möge sie in Frieden ruhen!“, „War ne tolle Sängerin und eine sehr sympathische Künstlerin“ und „In gutem Gedenken.“ Man kann sich also vorstellen ,wie sehr sie vermisst werden wird. Wir wünschen ihren Kindern viel Kraft für die bevorstehende, schwere Zeit.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.