Moderatorin Katja Burkard blamiert sich mit bitterem Fauxpas

„Mir ist gestern etwas passiert, was mir aufrichtig leid tut“, sagt Katja Burkard (56). Tatsächlich ist die Moderatorin richtig ins Fettnäppchen getreten, als sie eigentlich nur über Umzugspläne plaudern wollte.

Seit 24 Jahren moderiert Katja Burkard das RTL-Mittagsjournal „Punkt 12“. Die Sendung ist sehr beliebt und vertreibt den Zuschauern meist skandalfrei die Zeit. Doch am Donnerstag leistete die erfahrende Moderatorin sich einen Schnitzer, der einigen Fans sauer aufstieß.

Dabei ist Burkard keineswegs für polarisierende Aussagen bekannt. Neben ihrer Moderatorentätigkeit setzt sie sich für Kinderrechte ein. Seit 2013 veröffentlicht sie selbst Kinderbücher. Dabei ist ihr offenbar entgangen, wie brisant manche Worte heutzutage sind.

In der Sendung am Donnerstag sprach die Moderatorin mit Oksana Kolenitchenko (33), die nach Mallorca ausgewandert ist. Die 33-Jährige berichtete, dass sie erneut einen Umzug plane. Man möchte vermuten, dass bei diesem unverfänglichen Thema nichts schiefgehen kann. Doch Burkard fand ein Fettnäppchen.

Die 56-Jährige erwiderte in Plauderlaune, dass Umzüge mit kleinen Kindern unproblematisch seien. Mit großen Kindern jedoch könne man nicht mehr so ein „Zigeunerleben“ führen.

Sofort meldeten sich entsetzte Zuschauer wegen ihrer Wortwahl. Das Wort „Zigeuner“ wurde früher als Begriff für Sinti und Roma benutzt. Oftmals war es abwertend gemeint. Im Dritten Reich wurde es im Zusammenhang mit Tötungslagern genutzt.

Daher gilt das Wort heute als Tabu. Betroffene sprechen vom „Z-Wort“ und vermeiden es, dieses auszuschreiben. So kommentierte unter anderem ein Follower auf Instagram: „Danke, dass Sie das Z-Wort, unter dem meine Menschen verfolgt und ermordet wurden, ganz locker im Fernsehen raushauen.“

Katja Burkard entschuldigte sich bereits am nächsten Tag auf Instagram: „Ich habe ein Wort benutzt, mit dem ich Sinti und Roma beleidigt habe. Das darf natürlich nicht passieren“, schrieb die Moderatorin und stellte klar, dass sie jede Form von Rassismus und Diskriminierung verabscheue.

5 Kommentare

  1. Ihr habt doch alle einen Knall. Jeder fühlt sich hierplötzlich diskriminiert. Jeder brodelt sein eigenes Süppchen.irgendwann versteht hier einer den anderen nicht mehr, weil alles nur noch böse Wörter sind. Dabei war an einmal stolz auf die deutsche Sprache. Und ich fühle mich übrigens diskriminiert weil DIE MUTTER ERDE heißt

  2. ich stimme Torsten Willert zu – langsam wird es lächerlich und wer sich wegen solch einer Aussage diskreminiert fühlt ist wohl etwas übersensibel – dann dürfte man das Wort Nazi auch nicht mehr sagen – denn damit sind schließlich die Deutschen im allgemeinen gemeint, auch wenn sie nicht in dieser Zeit gelebt, bzw. an diesen schrecklichen Taten beteiligt waren.

  3. Au weia, jetzt hat die Katja einen Fehler gemacht und man kann sie endlich zerreißen…typisch deutsch. Natürlich sollte man manche Wörter nicht mehr verwenden. Viele in unserem Land, die oft auch nicht von Geburt an hier wohnen, warten offenbar nur darauf, dass wir Deutschen einen Fehler machen und reden dann gleich von Diskriminierung. Dass wir euch aber aufgenommen haben, euch versorgen und versuchen, euch ein gutes Leben zu ermöglichen, das seht ihr nicht…denkt besser über die wichtigen Dinge wie PANDEMIE, UMWELTSCHUTZ, GESUNDHEIT, FREIHEIT, FRIEDEN, GLEICHSTELLUNG FÜR ALLE und zu guter Letzt über euer eigenes Verhalten nach, dann müssen wir uns auch keine Gedanken mehr über das Z-Wort machen…

  4. Es wird langsam echt immer schlimmer… Darf man den nichts mehr sagen, was man als Kind gesagt u. gelernt hat? Was völlig normal war?
    Sind das jetzt alles böse, schlimme, diskriminierende Wörter? Ich habe z.B. immer „Negerkuss“, „Zigeunerschnitzel“ etc. gesagt u. werde es auch weiterhin tun. Maßlos übertrieben wird das langsam! Jeder fühlt sich heutzutage diskriminiert…
    Selbst in einem „Pipi Langstrumpf“ Film, den ich neulich gesehen habe, fiel das Wort „Neger“. Wundert mich das die DVD so noch verkauft wurde. Vielleicht ist sie ja auch bald verboten… Klar, dass Wort „Neger“ sagt man schon lange nicht mehr zu den dunkelhäutigen Mitmenschen. Dass weiss ich auch selber. Aber trotzdem: meiner Meinung nach wird das alles echt mit langsam übertrieben was man nicht mehr sagen darf…

  5. Immer dieses Mimimi, all Dehnen dehnen unsere Sprache so wie sie war nicht gefällt darf das Land gerne verlassen!!!
    Was mir völligst auf den Sack geht ist diese isch Endung,,das heißt ich und nix Anderes und leider wird da im Funk und Fernsehen nicht drauf geachtet!

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.