Moderatorin: Ehemann hatte Covid-19 im März – heute kaum Überlebenschancen

Moderatorin Kate Garraway (53) kämpft seit Monaten einen besonders harten Kampf. Ihr Mann (53) hat sich im Frühjahr mit dem Coronavirus infiziert und sich noch immer nicht erholt. Die Ärzte bereiteten Garraway nun auf das Schlimmste vor.

Kate Garraway ist TV-Moderatorin in Großbritannien, Ehefrau und Mutter von zwei Söhnen (Darcey, 14 und William, 11). Der Vater ihrer Kinder, Derek Draper, hat sich im März mit Sars-CoV-2 infiziert. Obwohl er erst 53 Jahre alt ist, entwickelte seine COVID-19-Erkrankung einen schweren Verlauf. So schwer, dass er monatelang in einem komaähnlichen Zustand behandelt werden musste.

Seine Lunge wurde von dem Virus schwer beschädigt. Nahrung kann der Politikberater schon lange nicht mehr aufnehmen. Inzwischen habe er eine Diabetes entwickelt, berichtet seine Ehefrau in ihrer Fernsehshow „Good Morning Britain“.

Die Ärzte hätten sie nun darauf vorbereitet, dass Derek die Erkrankung vermutlich nicht überleben werde. Das Virus hätte seinen Körper regelrecht „verwüstet“, sagte Garraway. „Seine Genesung ist ungewiss“. Sie sei mit den Ärzten im Gespräch, was man noch für ihn tun könnte.

Im November erlangte der 53-Jährige nach Monaten für kurze Zeit das Bewusstsein und sprach von Schmerzen. Besuchen durften die Kinder ihren Vater aber erst an Weihnachten. Das war „sehr emotional“, erzählte Garraway. Seit März habe Derek 30 Kilogramm abgenommen. Für die Kinder war der Anblick ihres zusammengefallenen Vaters ein schwerer Anblick.

In Großbritannien, wo die neue Mutation des Virus wütet, ist die Situationen in vielen Krankenhäusern dramatisch. Garraway sagte: „Es ist unerträglich“, wenn Menschen sterben würden, die noch jung seien und auch keine besonderen Vorerkrankungen haben. Ihr Mann befinde sich weiterhin auf der Intensivstation. Derek Draper sei nun in ganz Großbritannien, der am längsten behandelte Patient mit einer Corona-Infektion. Nach 10 Monaten kämpfen die Ärzte noch jeden Tag um sein Leben.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.