Moderator stürzte drei Meter in die Tiefe

Ins Krankenhaus zum Zweiten Advent: Nach einem Sportunfall mit einem Drei-Meter-Sturz musste TV-Moderator und Sportexperte Jörg Wontorra (72) genäht und geklammert werden.

Eigentlich hätte Jörg Wontorra am Sonntag bei „Sky Sport News“ ein Interview geben sollen, wo seine Expertise zum Machtkampf bei „Werder Bremen“ gefragt war. Doch der Termin platzte, weil der TV-Moderator ins Krankenhaus musste.

Das Unglück geschah beim Golfspielen, berichtete Wontorra auf Rückfrage von RTL. „Ich bin beim Suchen eines Golfballs ausgerutscht, gestrauchelt und dann drei Meter tief eine Böschung runtergefallen. Blöderweise bin ich mit der Stirn auf dem Schotter gelandet und musste im Krankenhaus genäht und geklammert werden,“ erklärte der 72-jährige Sportexperte. Nach diesem Schock musste das Sky-Interview natürlich ausfallen.

Wontorra durfte das Krankenhaus zwar schnell wieder verlassen und sagt über sich selbst, es gehe ihm wieder gut. Dennoch war der Vorfall ein gang schöner Schrecken und hat sicher sehr weh getan. „Jetzt geht es mir wieder gut. In zehn Tagen werden die Fäden gezogen,“ sagte Wontorra und lachte über sich selbst: „Ich bin ein geübter Ballsucher. So etwas ist mir noch nie passiert.“

Es ist der zweite, private Vorfall mit dem Wontorra dieses Jahr in die Schlagzeilen gerät. Im Sommer verloren der Moderator und seine Partnerin Susanne Bausch (57) den gemeinsamen Hund auf grausame Art und Weise. Die Hündin namens „Cavalli“ hatte bei einem Spaziergang einen Giftköder gefunden und gefressen. Am nächsten Tag zeigte das Tier heftige Symptome. Der Tierarzt stellte schließlich eine Vergiftung mit dem Süßstoff Xylitol fest, konnte der Hündin aber nicht mehr helfen. Wontorra war sich sicher: „Das war ein gezielter Giftanschlag“. Anders könne er sich nicht erklären, wie diese Menge Giftstoff vor sein Haus geraten war. Der Moderator veröffentlichte seine Geschichte in der „Bild“-Zeitung und stellte 5.000 Euro Belohnung in Aussicht, sollte jemand einen Hinweis geben können, der zum Täter führe.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.