Model & Designerin stirbt bei PO-Straffung

Sie galt als Kim Kardashian Mexikos wegen ihrer Kurven. Doch das Streben nach den perfekten Rundungen bezahlte die 30-jährige Influencerin Joselyn Cano mit dem Leben.

Joselyn Cano ist tot. Die 30-jährige Schönheit wurde als Designerin für Bademode berühmt. Mit kurvenreichen Fotos gewann Cano viel Aufmerksamkeit für ihre Kollektionen.

Die Influencerin starb bereits am 7. Dezember. Öffentlich bekannt wurde die traurige Nachricht jedoch erst jetzt durch einen Tweet des Models Lira Mercer und einen Bericht der britischen Zeitung „The Sun“. Das US-amerikanische Bestattungsunternehmen „Akes Family Funeral Homes“ bestätigte Canos Tod und teilte ein Video der Trauerfeier für Joselyn ins Internet. Die Desingerin wurde am Mittwoch in Kalifornien (USA) bestattet.

Verwirrend sind allerdings die Todesumstände bzw. der Ort des Geschehens. Laut Model Mercer starb die 30-Jährige bei einer Operation in Kolumbien. Die „The Sun“ schrieb, dass Cano in das südamerikanische Land gereist war, um sich dort einem Po-Lifting zu unterziehen. Bei der Operation sei etwas schiefgegangen – mit tödlichen Konsequenzen.

Laut einer Gedenkseite, die für Cano erstellt wurde, ereignete sich das todbringende Ereignis allerdings in Mexiko. „Wir haben unsere geliebte Joselyn im jungen Alter von 30 Jahren am 7. Dezember 2020 in Cancun, Mexiko, verloren“, heißt es dort. Zu den Todesumständen wird nur geschrieben, Cano habe sich „selbst manifestiert, das Leben nach ihren Träumen gestaltet und war wirklich glücklich, als ein tragischer Unfall sie plötzlich und unerwartet von uns nahm, ohne die Chance, sich zu verabschieden.“

Die in Kalifornien geborene Designerin lebte seit 2013 in Cancun. Dort hinterlässt die 30-Jährige einen Mann und zwei Kinder im Alter von zwei und fünf Jahren.

In der Nachrede schrieben ihre Angehörigen: „Möge man sich an die Liebe und Freude erinnern, die sie für ihre Familie empfand, an die Freundlichkeit und das Mitgefühl, das sie anderen entgegenbrachte, an den Mut und die Hingabe, die sie für ihre Arbeit aufbrachte, und an die Leidenschaft, mit der sie anderen half, die beste Version ihrer selbst zu werden.“

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.