Mobbing-Drama bei „Germany´s Next Topmodel“

Hinter den Kulissen von Heidis Topmodelshow fliegen ganz schön die Fetzen. So richtig grün sind sich die Kandidatinnen ja tatsächlich nie, doch dieses mal geht es noch unschöner zu als sonst. Besonders die beiden Model-Anwärterinnen Linda und Soulin geraten immer wieder aneinander. Der Grund ist Soulins ständige Angeberei mit ihrer (zugegebenermaßen wirklich guten) Leistung. Und das scheint den anderen Teilnehmerinnen wirklich gar nicht zu passen.
„Die meinten, ich hab das richtig, richtig gut gemacht und das ich voll rausgestochen bin“, verkündete sie stolz. Besonders Linda macht diese aufgesetzte Art wütend: „Für mich hat sie ’ne Fresse und sie geht mir einfach auf den Sack. (…) Ich halte nichts von ihr“, stellt sie klar.


Alles Taktik oder ist der Zoff ernst? „Die GNTM-Macher freuen sich natürlich über Kandidatinnen, die für Streit und Zickereien sorgen – das ist gut für die Quote“, erklärt ein Medienexperte. „Aber eigentlich müsste man diese jungen Mädchen betreuen, beraten und manchmal auch vor sich selbst schützen. Denn das Image, das man durch die Show kriegt, wird man nur sehr schwer wieder los.“

In den letzten Jahren und in den vergangenen Staffeln gab es zahlreiche Kandidatinnen, die für ihre Art in den sozialen Medien extrem angefeindet und bedroht wurden. Lijana Kaggwa zum Beispiel, Finalistin der letzten GNTM-Staffel, erhielt Hassbotschaften und am Ende sogar Morddrohungen.
Ein Mann bespuckte sie auf offener Straße und sagte: „Drei Millionen wollen deinen Tod“ und das er das „jetzt machen“ könne. „Ich wurde noch nie von so vielen Menschen gehasst“, berichtet Lijana, die sich in Folge sogar in psychologische Behandlung begeben musste.
„Ich habe vom Team von ‚Germany’s Next Topmodel‘ gehört: Das ist nur so, solange wie wir es ausstrahlen. Sobald alles rum ist, vergessen die Leute das schnell wieder. Für mich war es aber eben nicht so leicht, das abzuhaken.“


Bleibt zu hoffen, dass die aktuellen Kandidatinnen nicht auf den gleichen Zug aufspringen und einfach einmal etwas mehr Professionalität walten lassen.

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.