Mit gebrochenem Herzen: Katie Price gibt Sohn weg

Leicht ist Reality-TV-Star Katie Price diese Entscheidung nicht gefallen. Aber Harvey muss weg. Der 18-jährige, autistische, sehbehinderte und adipöse Sohn soll jetzt Hilfe bekommen, selbstständig zu werden. Dafür muss die Promi-Mutter ihren Schützling wegschicken.

Der Sohn von Ex-Formel-1-Gridgirl Katie Price (42) und Fußball-Star Dwight Yorke (42) wird auf ein spezielles College gehen und dabei in einer betreuten Wohneinheit leben. Dort bekommt Harvey Hilfe für den Alltag und beim Lernen. So soll der 18-Jährige gefördert werden, damit er selbstständiger wird, berichtet Price der britischen Zeitung „The Sun“.

Tatsächlich geht es dabei auch um die Sicherheit von Harvey und seiner Familie. Durch seine angeborenen Herausforderungen kann es zu Wutausbrüchen kommen. Die zierliche Price kann ihren großen Sohn von 1,87 Meter und 180 Kilogramm allerdings körperlich nicht mehr bändigen.

„Es bricht mir das Herz. Ich will nicht, dass Harvey denkt, dass ich ihn nur loswerden will. Das ist die Chance auf ein unabhängiges Leben, darauf, soziale Fähigkeiten zu erlernen und neue Kontakte zu knüpfen“, erklärt seine Mutter wehmütig. „Wenn er aufs College geht, wird er lernen, ein Erwachsener zu sein. Er sagt jetzt schon: ‘Mammi, ich bin kein Junge, ich bin ein Mann.‘ Seine Geschwister freuen sich sehr mit ihm. Sie sehen die Fortschritte, die Harvey macht, werden aber auch traurig sein, wenn sie ihn nun wochenlang nicht sehen.“

Price hat sich absichtlich für ein College entschieden, das nicht in der Nähe ihres Wohnortes ist. Sie habe Angst, dass sie ansonsten wie eine Helikoptermutter bei jedem Anruf sofort zu ihm fahren würde. Bald wird die räumliche Distanz zur „Long-term Living“-Schule in Cheltenham in Gloucestershire sie daran hindern.

Bevor es losgeht, muss Harvey noch ein paar Kilos verlieren. In seiner Wohneinheit wird dann durch ein regelmäßiges Schwimmtraining und Betreuung bei der Essenszubereitung auch dieser Aspekt in gesündere Bahnen gelenkt.

Kommentar hinterlassen