Miss Ukraine zieht für ihr Land in den Krieg

Unglaublich aber wahr: Sie tauscht das hübsche Cocktailkleid gegen den praktischen aber beängstigenden Kampfanzug. Die ehemalige Miss Ukraine Anastasia Lenna zieht für ihr Land in den aktuellen Krieg gegen Russland. Das bildschöne Model, dass gerade erst 24 Jahre alt ist, will sich der russischen Invasion entgegenstellen und für ihre Freiheit kämpfen. Im Gespräch mit der britischen „The Sun“ erklärt sie knallhart: „Jeder, der die ukrainische Grenze mit der Absicht einer Invasion überquert, wird getötet!“

In den vergangenen Tagen postete sie mehrere Fotos auf ihrem Instagram-Profil. Darauf ist sie schwer bewaffnet zu sehen und dies zeigt einmal mehr, wie bitterernst sie es wirklich meint. Auch den russischen Präsidenten Wladimir Putin (69) greift die Schönheitskönigin mit einer Fotomontage an. Darauf ist der Kriegstreiber sitzend in einem Zug zu sehen, in der Fensterscheibe spiegelt sich anstelle Putins Adolf Hitlers Gesicht.


Die tapfere Frau rief außerdem alle Ukrainer dazu auf, die Straßenschilder in ihrer Gegend zu entfernen, um es den eindringenden Truppen zu erschweren, durch die Ukraine zu navigieren: „Demontage von Straßenschildern auf allen Straßen des Landes. Der Feind hat eine erbärmliche Verbindung, er kann sich auf dem Gelände nicht orientieren. Helfen wir ihm, direkt zur Hölle zu fahren.“ Ein cleverer Gedankengang der jungen Frau, der es den Russen tatsächlich erschweren dürfte sich in der Ukraine zurecht zu finden.


Anastasia Lenna hat in Kiew Marketing- und Management studiert. Bis vor kurzem hat sie in der Türkei gearbeitet. Sie soll fünf Sprachen sprechen. Ganz neu ist ihre Einstellung zu Russland und zum Krieg übrigens auch nicht. Bereits in den vergangenen Jahren ist sie oft auf Schnappschüssen mit Militärausrüstung gesehen worden. Nun scheint sie die Plastikkugeln aber endgültig gegen jene aus Blei eingetauscht zu haben. Hoffen wir, dass sie sich damit nicht übernommen hat.

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.