Miss Schweiz steht zu Speckröllchen und Cellulite

Kerstin Cook (27) ist in der Schweiz so bekannt wie Lena Gercke bei uns. Doch sie ist kein Mager-Model (mehr) und steht zu ihrer weiblichen Figur. Damit setzt sie ein tolles Statement für viele junge Frauen.

Sie wehrt sich gegen den Size-Zero-Druck und den Kilo-Wahnsinn, der auf den Laufstegen dieser Welt noch immer oft herrscht und über Social Media auch viele jungen Mädchen und Frauen erreicht.

Vor sieben Jahren wurde Kerstin Cook zur „Miss Schweiz“ gewählt. Zwar ist sie mittlerweile immer noch als Unterwäsche-Model erfolgreich, hat sich aber vom Schlankheits-Druck der Branche längst abgewandt. Um das zu zeigen, postet sie oft private Fotos – wie jetzt aus dem Strandurlaub – die komplett unbearbeitet sind. Die Bilder sollen zeigen, dass ein Körper nicht perfekt sein muss und das man auch mit ein paar Kilo mehr auf den Hüften eine tolle Figur macht.

In einem Interview mit dem Schweizer Magazin „Blick“ sagt Cook: „Ich habe es satt, zu hungern so wie früher. Jetzt will ich das Leben einfach geniessen und essen, was ich will.“ Zu ihrer Miss-Zeit wog Kerstin Cook nur 58 Kilo, bei 1,80m Körpergröße. Heute sagt sie, dass war viel zu wenig und: „Heute sind es 66 … Jetzt habe ich Normalgewicht. Und das gefällt mir.“

„Ich liebe meine Kurven … Speckröllchen und Cellulite gehören nun mal dazu.“ Das ist selbstbewusst und macht vielen jungen Mädchen und Frauen bestimmt Mut.