Michael Wendler haut Unglaubliches raus

Schon oft teilte Michael Wendler unseriöse Prognosen rund um die Coronakrise. Doch er veröffentlichte nun vor kurzem eine Impfprognose, die schon bald eintreffen soll – und erntet dafür eine Menge Spott.
Wenn man dem Wendler nämlich glaubt, dann wird die Mehrheit aller Geimpften im diesjährigen September sterben. Das schrieb er schon am 06. August mit den Worten: „Letzte Warnung! Dr. Coldwell sicher: Im September sind fast alle Geimpften tot.“

Nun, wo der September aber schon begonnen hat und nichts passiert ist, verspotten die Internetnutzer und -nutzerinnen den Schlagerstar bis auf Übelste. Das will der Ehemann von Influencerin Laura Müller aber nicht auf sich sitzen lassen und bezieht erstmalig Stellung zu der Prognose von damals.

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

Ein Beitrag geteilt von klatsch-tratsch.de (@klatsch_tratsch.de)


Auf Nachfrage distanziert er sich erstmals von seinem damaligen Posting und antwortet: „Ich selbst habe nie behauptet, dass alle Geimpften im September sterben.“ Es handele sich bei dem Post lediglich um Aussagen von „Dr. Coldwell“ der durch „zahlreiche Untersuchungen“ sicher sei, dass die erste COVID-19 Impfung das „körpereigene Immunsystem um 15% reduziert und die zweite Impfung um 35% reduziert.“

Doch wen zitiert Wendler hier eigentlich? Wir verraten es: Einen echten Hochstapler! Das hat Ende der Neunziger Jahre bereits die ZDF-Sendung „Frontal 21“ umfangreich und zweifelsohne nachgewiesen. Die Frage, warum Michael Wendler die Aussagen trotzdem bei Telegram teile, lässt der Musiker aber nach wie vor unbeantwortet.


Bei den angeblich negativen Auswirkungen von Corona-Impfungen auf das Immunsystem handelt es sich übrigens um ein weitverbreitetes Gerücht unter Impfskeptikern. Es gibt jedoch tatsächlich Studien von deutschen und niederländischen Wissenschaftlern, die an eben jener reduzierten Immunantwort forschen. Die Testgruppen sind jedoch noch relativ klein und deswegen ist eine endgültige Antwort und ein valider Beschluss hierzu noch in weiter Ferne.

Ein Kommentar

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.