Michael Jackson: Seine Putzfrau plaudert widerliche Geheimnisse aus

Über die Neverland-Ranch des King of Pop gibt es viele Gerüchte und Berichte. Jetzt packt seine ehemalige Putzfrau aus. Besonders über Michael Jacksons (†50) Schlafzimmer weiß sie eklige Details zu berichten.

Michael Jackson lebte auf der 10,93 km² großen Neverland-Ranch gemeinsam mit Tieren, Kindern und Angestellten. Doch wie es, laut seiner Putzfrau, im Hause Jackson wirklich zuging, ist etwas erschütternd.

Jackson lebte von 1998 bis 2005 auf dem Anwesen mit Kino, Museen, Vergnügungspark und Zoo. Erst nach dem Prozess um die Missbrauchsvorwürfe zog er fort, weil er seine Traumstätte danach nicht mehr als Heimat sehen konnte. Die Pop-Ikone ist nun seit mehr als einem Jahrzehnt verstorben. Doch immer wieder melden sich Bekannte und Mitarbeiter zu Wort, die Details aus dem Leben von Michael Jackson ins Licht rücken.

Besonders erschütternd sind dabei die Missbrauchsvorwürfe rund um die Neverland-Ranch in Kalifornien. Diese waren nicht nur für die Welt erschütternd, sondern auch für Michael Jackson selbst, weiß seine Putzfrau zu berichten. Schon nach den ersten Vorwürfen 1993 habe sich „sein ganzes Leben“ verändert, berichtet die Reinigungskraft bei nypost.com. Er habe sich danach komplett gehen lassen und zum „schmutzigsten und unhygienischsten Mensch in Hollywood“ entwickelt, behauptet die Frau, die seine Wohnung putzen musste.

Doch offenbar handelte es sich dabei nicht nur um „normale“ Unreinlichkeiten, sondern um extreme Abartigkeiten. So behauptet die Quelle, dass Michale Jackson „buchstäblich auf den Boden des Eingangs“ pinkelte, anstatt die Toilette zu benutzen. Manchmal habe er auch Kot von seinen Tieren ins Haus gebracht. Darauf angesprochen, habe er seine Angestellten bedroht, diese mit den Fäkalien zu bewerfen.

Doch am schlimmsten sei das Schlafzimmer des King of Pop gewesen. Es habe „fürchterlich gestunken“, weil der Sänger inkontinent gewesen sei. Dazu gesellte sich eine fürchterliche Unordnung und Dreck: „Im Bett lagen Socken und Unterhosen, auf dem Boden lagen halb gegessene Hühnchen und Kartoffelchips, leere Wein- und Whisky Flaschen.“

10 Kommentare

    1. Na selbst da gewesen und unter dem Bett nachgesehen? Nur weil sowas eine mittlerweile wahrscheinlich ohne Job dastehende Putzfrau behauptet, um noch etwas Kohle zu verdienen muss man nicht alles glauben.

  1. Na ja, behaupten kann man ja viel, er kann sich ja nicht mehr dagegen wehren. Ich will nicht wissen, was diese ominöse Putzfrau für diese Story an Kohle kassiert. Man sollte nicht alles glauben.

    1. So sehe ich das auch. RIP Michael 😘
      Keine Sekunde hätte ich sein Leben leben wollen „stinkreich und einsam“…nicht alles glauben was so mancher für Geld erzählt..,

  2. na was sind denn das für Säue, die so etwas über den lieben Michael behaupten…?
    Pfui, pfui, pfui….verdammt noch mal, der hat doch immer ein anständiges Leben geführt.

  3. Lasst seine Kinder sprechen und alles richtig stellen. Ich glaube auch nicht das Mikle so unhygienisch gewesen sein sollte. Er fürchtete sich doch permanent vor Vieren und Ansteckungsgefahren.
    ( Sie sagten zum Beispiel: Der beste Papa der Welt ).

Kommentar hinterlassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.